1 Kritik   4 Kommentare

Surrogates - Mein zweites Ich

DEINE MEINUNG?


2009

Genre: Sci-Fi, Thriller, Action

Spieldauer: ~ 85 Minuten

Regie: Jonathan Mostow

Cast: Bruce Willis, Rosamund Pike, Radha Mitchell, Boris Kodjoe, Ving Rhames, James Cromwell, Helena Mattsson, Michael Cudlitz, Meta Golding, Jack Noseworthy, Jeffrey De Serrano, Jennifer Alden, James Francis Ginty, Lisa Jenai Hernandez, Danny F Smith

Kurzbeschreibung: "Wie lässt sich die Menschheit retten, wenn außer dir nichts mehr echt ist? Bruce Willis – der größte Actionheld aller Zeiten (TV Digital Leserwahl*) – in einer Paraderolle als unerschrockener FBI-Agent in einem packenden Science-Fiction Thriller vom Regisseur von Terminator 3 – Rebellion der Maschinen. Basierend auf dem populären gleichnamigen Comic-Roman, sorgt Surrogates – Mein zweites Ich mit atemberaubenden Spezialeffekten und jeder Menge Action für fesselnde Unterhaltung von der ersten bis zur letzten Minute! 2054: Die Menschen kommunizieren nur noch über ihre „Surrogates“ – ferngesteuerte Roboterklone – miteinander, vollkommen isoliert und verlassen von der Außenwelt. Ein scheinbar perfekter Zustand, wäre da nicht eine mysteriöse Mordserie, die diese makellose Welt ins Wanken bringt. Dem Mörder auf der Spur, setzt FBI-Agent Tom Greer (Bruce Willis) in der wirklichen Welt sein Leben aufs Spiel, um das Rätsel zu lösen und die Morde zu stoppen. Dabei muss er auch gegen eine immer größer werdende Widerstandsbewegung ankämpfen. Wem kann er im Kampf Mensch gegen Technologie noch trauen?


Filmkommentare (4)


Beitrag schreiben


8martin
02.03.13 - 18:03
Die Idee, die diesem Film zugrunde liegt, ist gar nicht mal schlecht: jeder hat einen ‘Ersatzmenschen‘ (Surrogat) der genauso aussieht wie er und der draußen in der Welt ferngesteuert für ihm seine Erfahrungen macht. Zwischen beide Wesen (Machines und Humans) besteht eine unsichtbare Verbindung. Die Spannung kommt von den Actionszenen und der Tatsache, dass jede Person ein echter Mensch sein kann oder sein Surry. Und da gibt es oftmals Überraschungen. Tom Greer, der Held (Bruce-dieLocke-Willis) rettet hier zwar nicht die Welt, kämpft aber für die richtige Seite. Hier sind es echte Menschlichkeit und wahre Emotionen. So findet er auch am Ende seine Frau Maggie (Rosamund Pike) wieder.
Die Surrys haben auffallend glatte Haut, denn sie altern nie. So gerät das Happy End von Tom und Maggie Greer recht rührselig. Beide sind alt, hässlich, aber menschlich mit echten Gefühlen. Was für ein Fortschritt! Sie sind vom Leben gezeichnet. Der Antagonismus zwischen Mensch und Technik wird nicht besonders vertieft. Doch es gelingt, einen Schauder vor dieser zukünftigen, kalten Welt zu erzeugen. Dass die Kampfszenen wie Videospiele aussehen, überrascht da wenig. Schon eher, wenn wir sehen, wie Toms Partnerin, die schöne Agentin Peters (Radha Mitchell) als Surry zerstört wird. Auch das Ende aller Surrys beeindruckt, wenn alle zu hunderten abgeschaltet unbeweglich daliegen. Gute Science Fiction Unterhaltung.

Antwort abgeben

Chev
14.12.12 - 11:14
Als ich Surrogates das erste Mal sah, gefiel er mir überhaupt nicht. Er konnte mich weder packen, noch mitreissen noch großartig begeistern. Da ich die DVD aber nun schon im Regal hatte, habe ich den Film natürlich immer mal wieder gesehen.
So auch heute Nacht.

Mittlerweile finde ich Surrogates sogar ganz gut und denke darüber nach die DVD durch eine BD zu ersetzen. Bruce Willis in einem Film der wieder etwas Tiefe und Tragik hat. Die Handlung ist interessant und einigermaßen stimmig. Bruce Willis beweist was er für ein großartiger Schauspieler ist. Ein Actionheld? Ganz sicher! Dennoch liegen ihm auch solche Rollen. Leider ist die Story trotz großem Potenzial nicht vollkommen ausgeschöpft worden. Da wäre meiner Meinung nach noch einiges mehr drin gewesen, aber ich steh auf solche Art von Filmwerken mit Zukunftsversionen. Oft wird Surrogates mit I,Robot verglichen. Naja, es kommen bei beiden Filmen Roboter vor, aber im wesentlichen sind die Werke sehr unterschiedlich. Surrogates finde ich anspruchsvoller, tiefgründiger und besser.

Eins sei noch gesagt. Das Ende ist megaschwach und das gibt nochmal einen ordentlichen Punktabzug in der Bewertung, da das Ende meiner Meinung nach ein wichitiger und entscheidener Faktor eines guten Filmes ist. Natürlich kommt es wie es kommen muß, aber die Lösung ist etwas zu einfach mit TX 772 und Shift plus Enter auf einem einzigen Computer wird auf der ganzen Welt alles beendet und die Menschen werden gezwungen neu anzufangen? Ach komm, da hätte man doch bei der sonst so guten Handlung bleiben müssen.

Antwort abgeben

Seth0487
21.01.10 - 08:32
Ich muss leider sagen, dass ich mir eindeutig mehr versprochen habe.

"Surrogates" ist keinesfalls schlecht und auch wirklich unterhaltsam, aber ein bisschen mehr tiefe hätte ihm nicht geschadet. Bruce Willis an sich ist aber schon ein Grund sich den Film anzusehen, denn man sieht dem gebürtigen Idar-Obersteiner einfach gern zu.

Bleibt zu sagen, das "Surrogates" um längen besser ist, als "Gamer" und somit den Platz als bester Sci-Fi-Film des bisherigen Jahres verdient hat.
ABER "Inception" kommt noch.

Antwort abgeben

eichi
19.01.10 - 01:16
surrogates.

endlich wieder ein film mit bruce willis, wie man sich ihn vorstellt. seine coole visage, sein ungebrochener wille, ... einfach willis eben!

der film erinnert von der idee her ein wenig an 'i, robot' mit will smith in der hauptrolle.

durch eine erfindung, die eigentlich körperlich eingeschränkten personen hätte helfen sollen, werden die sogenannten 'surrogates' entwickelt, welche das gesellschaftliche leben der menschen übernehmen (arbeit, soziale kontakte, ...).

anfangs ist die menschheit absolut von den robotern begeistert, kann man doch endlich so aussehen und leben wie man möchte. die kriminalitäts- und auch die krankheitsrate sinkt nahe dem nullpunkt. doch schon bald bilden sich gruppen, die sich von den blechernen menschenklonen distanzieren und wieder ein normales, 'menschliches' leben führen wollen

eines tages wird der sohn von canter, dem entwickler der surrogates getötet und greer (bruce willis) und peters (radha mitchell) machen sich auf die suche nach dem mörder ...

mir hat 'surrogates' recht gut gefallen und ich habe mich in den knapp 90 minuten sehr gut unterhalten gefühlt. liegt wohl auch daran, dass ich sehr gerne filme mit bruce willis sehe. es ist zwar sicher nicht der beste film mit ihm, aber 'sehenswert' ist er auf alle fälle.

Antwort abgeben