HIDE
Harold und Maude
92.3/100

3 Bewertungen

Harold und Maude

FILM • 1971 • 1 Std. 28 Min.


Regie: Hal Ashby

Darsteller/-innen: Bud Cort, Tom Skerritt, Ellen Geer, Ruth Gordon

Genre: Komödie, Romanze



Der exzentrische Millionärssohn Harold weiß mit sich selbst wenig anzufangen. Sein größtes Vergnügen sind perfekt inszenierte Selbstmorde und der Besuch von Beerdigungen. Bei einer Trauerfeier lernt er eines Tages die fast 80jährige Maude kennen, mit der er sich bald regelmäßig trifft. Die lebenslustige, vitale Maude zeigt Harold die schönen Seiten des Lebens, bringt ihm Tanzen und Singen bei und klaut Autos mit ihm, bis sich der Junge schließlich in die alte Dame verliebt. Nichtsahnend versucht ihn seine Mutter mit abscheulichen jungen Damen zu verkuppeln, die Harold jedoch mit makabren Einfällen wie Harakiri, Selbstverbrennung und ähnlichen Scherzen schnell vertreibt...


Filmkommentare (2)


Beitrag schreiben


8martin

8martin


FILME
1.266

NEWS
3

FORUM
0
01.02.15 - 12:02
Kein Wunder, dass der Film im puritanischen Amerika durchgefallen ist. Behandelt er doch – obwohl humorvoll – zwei ernste Themen: den selbstbestimmten Tod im Alter und die Liebe zwischen Oma und Enkel. Beides gelingt wegen der beiden unglaublich großartigen Hauptdarsteller (Ruth Gordon und Bud Cord) die für den Film wie gemacht sind oder umgekehrt und einem Drehbuch, das voller unkonventioneller, zeitloser Gags ist, die immer noch zünden. Hier ist vor allem Maudes Umgang mit der Polizei zu nennen. Ihre entwaffnende Unbekümmertheit sprüht nur so von frechem Witz und aufgewecktem Charme: Frage des Polizisten nach ihrem Führerschein, Antwort: ‘Ich habe keinen. Ich halte nichts davon.‘ Dabei hat er ihr vollstes Mitgefühl ‘Ja, ja, das ist der Fluch eines öffentlichen Amtes‘. Sprachlosigkeit beim Gesetzeshüter!
Die ersten geschauspielerten Selbstmordversuche von Harold erschrecken anfangs etwas, aber bald werden sie zu Schenkelklopfern. Hierher gehören auch die Verkupplungsversuche von Harolds Mutter (Vivian Pickles). Da kann sich Harold bisweilen nur durch ein ‘Hari Kari‘ retten. Und spätestens bei der fiktiven Predigt des Pfarrers merkt man, dass man in der Groteske angekommen ist.
In der gängigen Version tanzen H &M Wiener Walzer und wachen gemeinsam auf. Das ist gut so. Diese Andeutung reicht. Dagegen sind die Annäherungsversuche der beiden echt rührend, egal ob auf einem Schrottplatz oder vor einem Sonnenuntergang.
Thematisch und musikalisch sind die Songs von Cat Stevens ein echter Gewinn (‘I wanna be free‘). Hier zeigt sich welche Tiefenwirkung der schwarze Humor entwickeln kann. Ganz nebenbei sehen wir Soldatenfriedhöfe. Und wem ist es nicht entgangen, dass Maude eine tätowierte Zahl am Unterarm trägt? Dieser Film ist Kult!

Antwort abgeben

kurenschaub

kurenschaub


FILME
4.693

NEWS
1.505

FORUM
661
22.11.10 - 19:46
Harold (Burt Cort)ist ein junger Bursch der vaterlos an der Seite einer völlig versnobten Mutter heranwächst und sich mit herrlich inzenierten Selbstmorden die Langeweile fernhält.
Auch manches Dienstmädchen hat er mit solchen Schockerlebnissen wieder vertrieben.
Irgendwann lernt er die steinalte, 80 jährige Maude ( Ruth Gordon) kennen, die ist aber extrem schräg drauf, morbid fröhlich und cool.
Wie es so kommt, imponiert dem Harold die flippige Alte (wie die im Auto einen Highwaypolizisten aufzieht ist einfach unglaublich) und die beiden verlieben sich trotz 60 Jahre Altersunterschied ineinander.
Für kurze Zeit, eigentlich nur einen Wimpernschlag lang sind die zwei eines der romantischten Paare der Filmgeschichte.
Wer nicht weiß, warum die Siebziger so großartig komisch, herzerwärmend und Nachzeit flower power mäßig waren, kann es in diesem Film lernen.
Der phantastische Regisseur Ashby, durchaus selbst ein Späthippie (hat einen 3 sec. Cameoauftritt als Rummelplatzbesucher in der 73. Minute des Filmes) feiert die Liebe, verarscht das Etablishment und knallt der amerikanischen Statuskultur frontal eine auf dem Latz.
Ja "Harold und Maude" ist irgendwie ein Hippiefilm, mit einem feinen Soundtrack von Cat Stevens noch dazu.
Ein ganz starker - ruhig dahinfließender - hinterfragender und ganz schön trauriger - zeitlos gut auf ewig!

Antwort abgeben