Wir auf Filmempfehlung nutzen essenzielle Cookies und zwei 3rd Party Cookies. Hierzu gehören Google AdSense (Werbebanner) und Youtube-Videos (Trailer). Das war es dann auch schon wieder. Wenn das OK geht für dich, bitten wir um Dein Einverständnis:

ESSENZIELL
GOOGLE ADSENSE
Youtube



Weitere Informationen: DATENSCHUTZ  |  DISCLAIMER  |  IMPRESSUM
Unter dem Punkt Datenschutz können nachträglich Cookies auch wieder de-/aktiviert werden.
Die letzte Schlacht - KRITIKEN - FE-Filmdatenbank
oder ESC-Taste

Die letzte Schlacht




Filmkommentare (2)


Beitrag schreiben


11.02.21 - 12:05
Trotz Starensemble nur mäßige Spannung mit teilweise unrealistischen Szenen. Die Panzerkolonnen fahren in Reih und Glied, was schön anzuschauen ist, aber so nie stattgefunden hat. Es sind Kriegsspiele wie im Sandkasten mit Panzern. Einziger Anknüpfungspunkt an die Wirklichkeit des vorletzten Kriegsjahres ist die allgemeine Kriegsmüdigkeit auf beiden Seiten. Die einseitige Liebensgeschichte zwischen Sgt. Guffy (Telly Savalas) einem Schwarzhändler und Louise (Pier Angeli) mag noch durchgehen als unerfüllte Romanze. Wird hier aber eher unglücklich eingesetzt. Ähnlich wie die Uneinigkeit unter dem deutschen Offizierskorps. Ein Unding. Viel peinlicher sind die historischen Unwahrheiten wie z.B. die Tatsache, dass die geschlagene deutsche Armee zu Fuß nach Hause läuft., während die Kamera via Drohne über eine schier unbegrenzte Armee von stehenden Panzern hinwegfliegt. Manche Szenen sind mehr als fragwürdig wie das Massaker an US-Kriegsgefangenen durch die SS. Ab und zu sagen Henry Fonda auf alliierter Seite und Robert Shaw auf deutscher auch mal was Richtiges. Allein Christian Blech bleibt sich treu als echter deutscher Unteroffizier. Da kann Leutnant Weaver (James MacArthur) auch mal ein Feigling sein und Robert Ryan den knorrigen General Grey geben. Das meiste kommt aber aus der Ecke Märchenstunde des Krieges. Kintop, der vom Kriege handelt.

Antwort abgeben

10.02.21 - 15:24
Ein Kriegsdrama rund um den Winter von 1944, bevor dann bekanntlich der 2. Weltkrieg so langsam zu Ende geht. Von Regissseur Ken Annakin mehr als solide umgesetzt, mit packenden Schauwerten, wo einem die Kämpfe gewaltig um die Ohren pfeifen, starbesetzt (H.Fonda, Robert Shaw, Charles Bronson usw.) aber geschichtlich nicht gerade hundertprozentig auf Linie.

Antwort abgeben