HIDE
Defendor
71.5/100

4 Bewertungen

Defendor

FILM • 2009 • 1 Std. 37 Min.


Regie: Peter Stebbings

Darsteller/-innen: Woody Harrelson, Elias Koteas, Tony Nappo, Kat Dennings, Michael Kelly, Sandra Oh, Charlotte Sullivan, Lisa Ray, Dakota Goyo, John Paul Ruttan, Max Dreesen

Genre: Drama, Komödie, Krimi




Copyright: © Szenenbild aus Defendor

Arthur Poppington (Woody Harrelson, 2012) braucht keine Superkräfte oder Heldenspielzeug, um Verbrechen zu bekämpfen. Lediglich bewaffnet mit einem kindlichen Hang zum Staunen und einem Arsenal an skurrilen Gerätschaften Marke Eigenbau wird er zum DEFENDOR! Er findet völlig unerwartet einen Partner, als er eine Prostituierte rettet, in die er sich verliebt (Kat Dennings, Nick & Norah - Soundtrack einer Nacht). Können die beiden den gefürchtetsten Verbrecherboss der Stadt dingfest machen, ohne dabei getötet zu werden?



Passende Beiträge:

03.

SEPT

2009

Defendor - erster Trailer mit Woody Harrelson

03.09.2009

Defendor - Woody Harrelson verkörpert in diesem Film einen Superhelden ohne Superkräfte, der sich auf die Suche nach Captain Industry macht, einem Drogen- und Waffendealer, der aber unter Umständen gar nicht wirklich existiert. Zu seinen Waffen zählen u.a. ...
lesen


Filmkommentare (1)


Beitrag schreiben


kurenschaub

kurenschaub


FILME
4.693

NEWS
1.505

FORUM
661
04.08.13 - 14:21
Nette Persiflage auf die Superheldenfilme, ein Fantasyabenteuer welches man nicht ernst nehmen kann und auch nicht soll.
Kein Intellegenzbolzen ist der Hilfsarbeiter Arthur (Woody Harrelson), welcher im Innersten ein Kind geblieben ist.
Am besten fühlt er sich im Superheldenoutfit mit utopischen Helm, schwarzer Augenbemahlung und schwarzer Strumpfhose .
Da macht er mal auch gerne des nachts die Straßen unsicher, um das Böse zu bekämpfen und mit wilden Wespen in Marmeladegläsern, Murmeln und Schlagstock a la Baseballknüppel seiner Feinde das Fürchten zu lernen...
Die Gaudi ist also tatsächlich absurd komisch und Woody macht auch in dieser geistig minderbemittelt gespielten Rolle eine symphatische Figur, der man nicht böse sein kann.
Die Geschichte selbst ist denkbar dünn und Peter Stebbing hat bei seinem Erstling im Regiestuhl vermutlich auch nicht viel mehr vorgehabt als das oftmals gezeigte Superheldenimage in unterhaltsamer Art ein wenig anzupatzen und wer ein wenig funbereit ist, wird auch diesen Fantasyjux ohne größere Schäden überleben.

Antwort abgeben