Hosted by World4YouMontag, 12. November 2018
 

2 Kommentare

Blue Velvet

DEINE MEINUNG?


1986

Genre: Drama, Mystery, Thriller

Spieldauer: ~ 120 Minuten

Regie: David Lynch

Cast: Laura Dern, Isabella Rossellini, Brad Dourif, Dennis Hopper, Kyle MacLachlan, Dean Stockwell, Frances Bay, Hope Lange, Priscilla Pointer, Jack Nance, George Dickerson, Peter Carew, Ken Stovitz, J. Michael Hunter, Angelo Badalamenti, Michelle Sasser, Jon Jon Snipes, Robert J. Maxwell, Katie Reid, Jack Harvey, Fred Pickler, Donald Moore, Sparky, Philip Markert, Jean Pierre Viale, Moses Gibson, A. Michelle Depland, Selden Smith, Dick Green, Leonard Watkins

Kurzbeschreibung: Jeffrey findet ein abgeschnittenes Ohr - ein alptraumhafter Trip in die Welt von Sex, Gewalt und Sado-Maso beginnt. Auf der Suche nach einem vermeintlichen Verbrecher dringt er heimlich in die Wohnung der erotischen Nachtclub-Sängerin Dorothy ein. Entsetzt wird er Zeuge einer Vergewaltigung und findet heraus, dass sie von dem perversen Lüstling erpresst wird, der ihren Mann und ihr Kind als Geiseln genommen hat.Zusammen mit der Tochter des Sheriffs, die ihn mit Tipps versorgt, gerät Jeffrey in einen Teufelskreis von Perversionen, in den auch die örtliche Polizei und eine Rauschgiftbande verstrickt ist.Als Jeffrey entdeckt wird, ist es zu spät um auszusteigen. Aus seinem Detektivspiel wird ein Kampf um Leben und Tod.


Filmkommentare (2)


Beitrag schreiben


8martin
14.02.15 - 18:30
Der Titelsong von Bobby Vinton kommt mehrmals vor. Hier wird eine Unbekannte besungen, ‘die blauen Samt trug, die Nacht war allerdings noch blauer, das Licht sanfter als Seide, blauer als Samt ihre Augen, ihre Seufzer wärmer als der May‘. Der Song bleibt ähnlich wie die Handlung des Films unpräzise. Folglich wurde viel hineingeheimnisst und die verklausulierte Symbolik malträtiert. Fakt ist, wir sehen eine bunte, bürgerlich brave Kleinstadt Lumberton als Kontrast zu einer Unterwelt, in der kaputte Typen und Psychopaten ihr Unwesen treiben. Durch zufällige Nachforschungen gerät Jeffrey (Kyle MacLachlan), der aus geordneten Verhältnissen stammt, an die Sängerin Dorothy (Isabella Rossellini), die einen gewalttätigen Freund Frank (Dennis Hopper) hat. Die ungewöhnliche Erzählweise, die mit Schockern nicht spart, sprengt das bekannte Genre des Gangsterfilms. Überraschende Wendungen bringen etwas Spannung, unvorhergesehene Dramen entwickeln sich. Die Kamera kreiert eine Atmosphäre, die den Gemälden von Edward Hopper ähnelt.
Vier Personen geben der Handlung eine Struktur: die laszive Dorothy, planlos zwischen sexueller Hörigkeit und weiblicher Eigenständigkeit, Jeffrey fasziniert und erschreckt von so geballter weiblicher Potenz bei gleichzeitiger Schwäche. Frank das Ungeheuer, unberechenbar und ständig das F-Wort im Munde führend. Und Sandy (Laura Dern), ein Ableger von Doris Day: blond, brav und schüchtern. Sie ist natürlich die Tochter des Sherriffs. Den Männern passiert etwas äußerst Unangenehmes, die beiden Frauen können ihre Situation nur verschlimmbessern. Der superweiche Schmalzsound des Titelsongs klingt dazu wie blanker Hohn. Bleibt ein Mysterium übrig, das der Massenware vom Band springt.

Antwort abgeben

kurenschaub
19.02.10 - 11:37
Extrem abgefahrener und hochinteressanter Film des Meisterregisseurs David Lynch mit einem Bombensoundtrack.
Die Titelnummer Blue Velvet mit einem Nightclub jazzy Touch ist ein Hammer, der Film profitiert enorm von dieser Melodie.
Kyle Mac Lachlan, Dennis Hopper, Laura Dern und Isabella Rosselini brillieren und was mit dem abgeschnittenen Ohr bereits so schräg beginnt, setzt sich in diesem Thrillerkunstwerk,mit extrem ansprechender Story, samt verbaler Gangausdrücke (meistgesprochenes Wort in diesem Film ist fuck)spannend und beeindruckend fort und das nicht so bizarr wie in "Mulholland Drive"!
Mir persönlich lieber!
Fremde, seltsame Welt. (..schöner Ausspruch in Blue Velvet!)

Antwort abgeben


Angemeldet bleiben?
Amazon Prime Unbegrenzter Seriengenuss