HIDE
A Nightmare on Elm Street
63.2/100

18 Bewertungen

A Nightmare on Elm Street

FILM • 2010 • 1 Std. 35 Min.


Regie: Samuel Bayer

Darsteller/-innen: Kyle Gallner, Clancy Brown, Katie Cassidy, Thomas Dekker, Jackie Earle Haley, Andrew Fiscella, Connie Britton, Judith Hoag, Kellan Lutz, Rooney Mara, Lia D. Mortensen, Charles E Tiedje, Anna Hagopian, Tommy Bartlett

Genre: Horror, Mystery, Thriller




Copyright: © Szenenbild aus A Nightmare on Elm Street

Eine Gruppe von Teenagern (Kyle Gallner, Katie Cassidy, Rooney Mara, Thomas Dekker, Kellan Lutz) teilt ein grausiges Geheimnis: In ihren Träumen werden sie von dem grässlich entstellten Killer Freddy Krueger verfolgt. So lange sie wach bleiben, können sie sich gegenseitig beschützen … doch wenn sie einschlafen, gibt es kein Entrinnen.



Passende Beiträge:

22.

MAI

2010

Kritik - A Nightmare On Elm Street (2010)

22.05.2010

Hollywood leidet schon seit Monaten unter Kreativitätsarmut. Um dennoch ihrem Job nachzukommen, legen Autoren und Regisseure offenbar besonders viel Wert auf Neuverfilmungen. So soll »Red Sonja« neu verfilmt werden, Jason Statham soll mit einem Remake von »The ...
lesen

06.

APR

2010

A Nightmare on Elm Street - weiterer Trailer online

06.04.2010

Es gibt wieder einen neuen Trailer zum Reboot von »A Nightmare on Elm Street«. Für die Regie ist Samuel Bayer verantwortlich. Der 'neue' Freddy Kruger ist Jackie Earle Haley. Der Film wird am 20. Mai 2010 in unsere Kinos kommen.
lesen

24.

MÄR

2010

A Nightmare on Elm Street - drei TV-Spots zum Reboot

24.03.2010

Zum Film »A Nightmare on Elm Street« gibt es nun drei neue TV Spots im Internet. Der Film wird am 20. Mai 2010 in unsere Kinos kommen. Nach Robert Englund übernimmt nun Jackie Earle Haley die Rolle des 'Freddy Kruger'. Regie führt Samuel Bayer.
lesen

25.

FEB

2010

A Nightmare on Elm Street - zweiter Trailer online

25.02.2010

Freddy Krugers neuer 'Auftritt' erhält also nun einen zweiten Trailer. Regisseur Samuel Bayer verleiht dem Kulthorrorfilm 'A Nightmare On Elm Street' ein neues Gesicht. Der Film wird am 20. Mai 2010 in unsere Kinos kommen. Nach Robert Englund übernimmt nun ...
lesen

28.

SEPT

2009

A Nightmare on Elm Street - Teaser-Trailer

28.09.2009

A Nightmare On Elm Street - Regisseur Samuel Bayer verleiht dem Kulthorrorfilm einen neuen Auftritt. Nach Robert Englund übernimmt nun Jackie Earle Haley die Rolle des Freddy Kruger. Der Film wird voraussichtlich 2010 in unsere Kinos kommen.
lesen


Filmkommentare (3)


Beitrag schreiben


kurenschaub

kurenschaub


FILME
4.686

NEWS
1.492

FORUM
661
07.08.12 - 17:25
Das Horrorremake vom unschlagbaren Wes Craven Original Nägelbeißer aus 1984 kann sich durchaus sehen lassen. ich habe den Film nun auf RTL angeschaut und finde ihn durchaus o.k.!
Bei weiten nicht so originell und knistern wie die Vorlage, aber die Spannung reicht samt den Effekten aus, um den Streifen köcheln zu lassen. und die Enttäuschung vor die Tür zu sperren. Der in " Little Children" oscargeadelte Jackie Earle Haley ist als neuer Freddy Krueger dem alten fast ebenbürtig und auf jeden Fall kein optischer Langeweiler und als feine Draufgabe haben wir hier Rooney Mara, die später in Verblendung so eine gute Figur machte. die in diesem Horrorstreifen mit Freddy Krueger einiges erleben wird. (er aber auch mit ihr!)

Antwort abgeben

Kein Userbild

GASTBEITRAG

GASTBEITRAG
24.07.10 - 19:07
Hammer geiler Film, kenn zwar die anderen Freddy Filme abder dieses Remake, was eigentlich gar keins ist, ist einfach abgefahren, die heutige Jugend muss das enfach gesehen haben, wer Splatterfilme liebt muss A Nightmare on Elm Street einfach gern haben

Antwort abgeben

Tyrannosaurus Rex

Tyrannosaurus Rex


FILME
21

NEWS
75

FORUM
81
22.05.10 - 02:09
Vorwort meinerseits:
Nachdem 2003 Slasherikone Freddy Krueger das letzte mal in Freddy vs. Jason zu sehen war, hätte es mir wohl am besten gefallen wenn man direkt eine Fortsetzung nachgeschoben hätte.
Und die Pläne klangen auch ziehmlich verlockend. Diesmal sollten noch Ash oder Michael Myers mit in den Ring steigen. Doch es wurde immer deutlicher das man wieder einen eigenständigen Freddy-Krueger-Film machen wollte. Zunächst als Prequel geplant, wurde nach den Erfolg vom Remake von Freitag, der 13. (2009), aus A Nightmare on Elm Street 8 ein Remake.

Zuvor war ich dem ganzen gegenüber mehr als skeptisch. Als dann auch noch bestätigt worden ist, das Robert Englund nicht mehr mitmacht, war für mich alles vorbei.
Doch schließlich überzeugten mich die Trailer derart das ich nun doch ins Kino gelockt worden bin.

Kritik:
Der Film beginnt mit einem nett gemachten Vorspann (yeah! Ein Vorspann!), unterlegt mit düsterer Musik. Dannach geht alles recht schnell. Der Film beginnt zu dem Zeitpunkt, als Freddy schon einige Tage in den Träumen der Jugendlichen von Springwood wütet.
Die Kaffeehausszene aus dem Trailer ist die Eröffnungsszene des Films. Diese stimmt einen optimal auf das Geschehen ein. Dannach wird der Titel des Films eingeblendet, unterlegt mit dem berühmten Nightmare-Theme. Dies ist aber auch die einzige Stelle im Film, an der die altbekannte Musik zum Einsatz kommt. Der Rest ist alles neu, aber gut gelungen!

Wie gesagt, der Film beginnt recht rasch und führt alle Charaktere schnell ein. Darunter leiden diese aber zum Teil. Man lässt sich keine Zeit mit ihnen und machte sich keine Mühe damit diese vernünftig dem Zuschauer gegenübertreten zu lassen. Im Gegensatz zum Original sind die Charaktere etwas abgeflacht, aber keinesfalls nervig, nein!
Seltsam fand ich nur, das Nancy zu Anfang fast gar nicht beachtet wird und stattdessen Katie Cassidy welche Nancys Freundin Kris spielt, mehr Screentime als sie hat.

Technisch gesehen ist der Film wirklich genlungen. Fast immer optimal ausgeleuchtet und es kam bei den Kills (welche nicht all zu brutal waren) nicht viel CGI zum Einsatz. Das Make-up von Freddy sieht auch schön fies aus.
Man muss auch sagen, Jackie Earle Haley hat seinen Job als Freddy wirklich gut gemacht und das neue Aussehen hat mich auch kein Bisschen mehr gestört.

Was des Weiteren gut gemacht war, war das die Auswirkungen des Schlafentzuges bei Nancy und Co. besser ausgearbeitet und beschrieben waren. Auch das Freddys Hintergrundgeschichte näher beleuchtet worden ist hat mir gut gefallen. Wer allerdings mit dem Thema Kindesmissbrauch nicht gerne konfrontiert wird, wird hier schon das ein oder andere mal die Augenbrauen hochziehen. Gezeigt wird nichts, aber es werden sehr offensichtlich Sachen angedeutet.

Einen neuen Grund dafür, das Freddy die Träume der Jugendlichen heimsucht (insbesondere Nancys Träume) gibt es auch. Das Grundthema Rache hierbei wurde beibehalten, doch wie gesagt, der Grund für sein Handeln ist neu, aber gut. Vielleicht sogar noch etwas besser als der vom Original.

Zurück zur düsteren Form hat die Reihe Nightmare on Elm Street auf jeden Fall gefunden, und auch wenn Freddy hier das ein oder andere mal wieder einen flotten Spruch auf den Lippen hat, hat Samuel Bayer zusammen mit Platimun Dunes auf jeden Fall einen der besseren Freddy-Krueger-Filme geschaffen! Besser als einige Teile (2,5,6) der alten Reihe ist er auf jeden Fall, jedoch besitzt er nicht deren alten Charme.
Ein 1:1 Remake ist es nicht. Einige Szenen wurde geremaket, aber anderes einsortiert.

Für mich hat sich der Kinoeintritt gelohnt!
8/10

Antwort abgeben