Wir auf Filmempfehlung nutzen essenzielle Cookies und zwei 3rd Party Cookies. Hierzu gehören Google AdSense (Werbebanner) und Youtube-Videos (Trailer). Das war es dann auch schon wieder. Wenn das OK geht für dich, bitten wir um Dein Einverständnis:

ESSENZIELL
GOOGLE ADSENSE
Youtube



Weitere Informationen: DATENSCHUTZ  |  DISCLAIMER  |  IMPRESSUM
Unter dem Punkt Datenschutz können nachträglich Cookies auch wieder de-/aktiviert werden.
Solino - KRITIKEN - FE-Filmdatenbank
 

Solino

Amazon IMDb





Filmkommentare (2)


Beitrag schreiben


20.11.20 - 10:44
Der Film verfolgt die Auswanderung italienischer Gastarbeiter nach Deutschland über 20 Jahre hinweg. Dabei zeigt Regisseur Fatih Akin viel Gefühl für die Italienische Seele. Wenn das Temperament mit ihnen durchgeht, pendeln die Charaktere zwischen handfestem Jähzorn und liebevoller Umarmung, mitunter auch unter Zuhilfenahme von Tränen. Anfangs konzentriert sich der Plot auf die Eltern Rosa (Antonella Attili) und Romano Amato (Gigi Savoia), die eine Pizzeria aufmachen. Aber auch die beiden Söhne Gigi (Barnaby Metschurat) und Giancarlo (Moritz Bleibtreu) gehören zur Integration dazu. In der zweiten Hälfte stehen sie im Mittelpunkt. Gigi ist der klügere, ehrlichere junge Mann, der Filme machen will und seiner Sandkastenliebe Ada (Tiziana Lodato) versprochen hatte, aus dem Norden Schnee mitzubringen. Giancarlo neigt zur Illegalität, ist etwas aufbrausend und schmückt sich sogar mit fremden Federn, z.B. denen seines Bruders. Er gibt den Film für seinen eigenen aus und schnappt seinem Bruder auch noch dessen Freundin Jo (Patrycia Ziolkowska) weg. Mutters Krankheit und Vaters verletzter Stolz machen fast einen Pendelverkehr zwischen Solino und dem Ruhrgebiet nötig, denn der Alte ist in Deutschland und Mutter Rosa hat das Heimweh nach Italien zurückgezwungen. Gigi und Ada lassen die Kinderliebe wieder auferstehen.
Die ganze Familiengeschichte wird mit viel turbulentem Charme aber auch mit ruhigen Emotionen erzählt. So kann man sowohl ergriffen sein wie beim Wiedersehen der Brüder am Ende, wenn da nicht Gigis letzter Film im Dorf gezeigt würde, in dem es um ein dubioses Straßenschild geht, das nicht feststehen will.
Gastarbeiterproblematik mal nur menschlich d.h. mit Stärken und Schwächen und viel Empathie, wie es bei einem Familienclan eben üblich ist.

Antwort abgeben

29.04.10 - 19:46
Fatih Akin bringt eine faszinierende, feine Geschichte mit einigen Längen vom ungleichen Brüderpaar, erstklassig gespielt und man fühlt sich echt in das siebziger Jahre Feeling versetzt.
Open your eyes!

Antwort abgeben