HIDE
Ladykillers
89.7/100

3 Bewertungen

Ladykillers

FILM • 1955 • 1 Std. 27 Min.


Regie: Alexander Mackendrick

Darsteller/-innen: Herbert Lom, Alec Guinness, Peter Sellers, Cecil Parker, Stratford Johns, Katie Johnson, Michael Corcoran, Kenneth Connor, Vincent Holman, Madge Brindley, George Hilsdon, Jack Warner, Harold Goodwin, Lucy Griffiths, Arthur Howell, Fred Griffiths, Danny Green, Philip Stainton, Frankie Howerd, Hélène Burls, Jimmy Charters, Michael Corcoran, Phoebe Hodgson, Anthony John, Frederick Kelsey

Genre: Komödie, Krimi



Professor Marcus plant einen Überfall auf zwei Geldtransporter. Ihm zur Seite steht die lustigste Schurken-Bande der Filmgeschichte: Louis, Major Courtney, One-Round und Harry. Keiner von ihnen hat den anderen je vorher gesehen, und sie kommen nur wegen dieses einen Raubüberfalls zusammen. So treffen sie sich im Obergeschoss eines einsam gelegenen viktorianischen Hauses, das der leicht exzentrischen Mrs. Wilberforce gehört. Zunächst hält die nette alte Dame den Professor und seine "Freunde" für ein Streichquintett, das tägliche Proben in ihrem Haus abhält. Doch dem Professor fällt es immer schwerer, seine kriminellen Pläne vor Mrs. Wilberforce zu verheimlichen - was zu zahllosen Missverständnissen, unerwarteten Wendungen und urkomischen Verwicklungen führt...


Filmkommentare (2)


Beitrag schreiben


8martin

8martin


FILME
1.238

NEWS
2

FORUM
0
10.10.19 - 13:01
Bereits der Titel unterstreicht den komödiantischen Ansatz dieses Klassikers des schwarzen britischen Humors. Die fünf Ganoven überfallen zwar einen Geldtransporter, aber gekillt wird da weder ihre Vermieterin Mrs. Wimmerforce (Katie Johnson) und Co. noch sonst jemand. Sie dezimieren sich nur selber nach dem Prinzip der ‘Zehn kleinen Negerlein‘
Das Quintett wird von Professor Marcus (Alec Guinness) angeführt, der mit vergrößertem Fressbrett als Oberkiefer das Diabolische am Unternehmen verdeutlicht – besonders wenn er grinst. Der Edelste ist Major Claude (Cecil Parker), ein Gentleman alter Schule. Louis (Herbert Lom – ganz in schwarz) verkörpert die mafiöse Unterwelt, genauso wie Pancake (Danny Green), der etwas einfältig bukolisch daherkommt und als Typ einer ist, der die Muskeln sprechen lässt und nicht das Hirn. Die am wenigsten entwickelte Figur ist Peter Sellers als Harry. Er bleibt blass.
Sie werden alle glatt an die Wand gespielt von der alten aber liebenswürdigen Mrs. Wimmerforce, die den Jungs bald auf die Schliche kommt und sich ihres Vokabulars bedient (‘die verduften mit dem ganzen Zaster‘). Dabei ist sie offiziell ‘empört‘ und ‘bestürzt‘. Das Geld im Cellokasten schließt sie sicherheitshalber aber weg. Den hatte die Polizei Frei-Haus geliefert.
Die sich wiederholende Entsorgung der toten Ganoven ist nett gemacht. Dabei spielt eine Dampflok eine immer wiederkehrende Rolle. So ist der Abgang des Professors der eindrucksvollste.
Und weil Mrs. Wimmerforce den Polizisten schon eingangs Märchen erzählt hatte, glaubt ihr natürlich auch jetzt niemand. Sie kann das Geld, das sie hat, behalten, versichern ihr die Beamten. So hat der Bettler vor der Wache auch noch was davon.
Ein herrlicher Spaß. Dem schwarzen Humor ist viel menschliche Wärme und Alters-Charme beigemischt.

Antwort abgeben

kurenschaub

kurenschaub


FILME
4.675

NEWS
1.479

FORUM
661
02.09.10 - 20:43
Allein schon die Typen und Charaktere dieses lustigen Kriminalfalls sind ein Hammer, sie sind allesamt "Geldtransport - Bankräuber" welche sich bei einer alten Dame als Klassik Geigenmusikcombo einnisten und via Schallplatte auch in ihrem Zimmer eifrigst proben. Über Drüber spielt Katie Johnson zwei Jahre vor ihrem Tod die leicht verschrobbene Mrs. Winterforce, eine alte Lady,schräg und senil, doch immer schlau genug, um die vier durchtriebenen Schlitzohre im Griff zu haben. Peter Seelers in seiner ersten Filmrolle, hier noch ein wenig gegen einem überragenden Herbert Lom oder extrem durchtriebenen Alex Guinness im Hintergrund, zieht sich diese schleimighinterfotzige Genialkomödie nicht unspannend in Richtung peppigen Ende und hat am Schluß auf dem Polizeirevier für die geldbeglückte Dame noch eine Überraschung parat. Wunderbar unterhaltsam und herrlich altmodisch, aber mit Hirn, zum immer wieder gern sehen!

Antwort abgeben