HIDE
Star Wars: Episode II - Angriff der Klonkrieger
67.7/100

52 Bewertungen

Star Wars: Episode II - Angriff der Klonkrieger

FILM • 2002 • 2 Std. 17 Min.


Regie: George Lucas

Darsteller/-innen: Samuel L. Jackson, Christopher Lee, Ewan McGregor, Natalie Portman, Hayden Christensen, Frank Oz, Ian McDiarmid, Pernilla August, Rose Byrne, Temuera Morrison, Daniel Logan, Jimmy Smits, Jack Thompson, Leeanna Walsman, Ahmed Best

Genre: Abenteuer, Action, Fantasy, Sci-Fi




Copyright: LucasFilm.Ltd / Getty Images / Disney

Zehn Jahre nach der Schlacht um Naboo entgeht Senatorin Amidala nur knapp einem heimtückischen Attentat. Um sie zu schützen, wird ihr Jedi-Meister Obi Wan und sein Padawan Schüler Anakin Skywalker zur Seite gestellt. Während zwischen Anakin und Amidala eine verbotene Liebe entbrennt, rüsten sich die dunklen Mächte für einen gigantischen Krieg, der die gesamte Republik für immer vernichten könnte...Atemberaubende Schlachten, Yodas furioses Laserschwert-Duell und bahnbrechende visuelle Effekte - dieser Film setzt neue Maßstäbe!Hier erwartet Sie das ultimative DVD-Abenteuer, denn dieses 2er-Disc Set mit über 6 Stunden Zusatzmaterial ist der Schlüssel zu den Geheimnissen der gesamten STAR WARS Saga.


Weitere Filme dieser Reihe:


Filmkommentare (2)


Beitrag schreiben


kurenschaub

kurenschaub


FILME
4.665

NEWS
1.473

FORUM
661
07.04.10 - 20:51
Wieder um einiges besser als sein Vorgänger, etwas mehr Gefühl und eine feinere Story, Tricks und Effekte wie gehabt einzigartig, doch auch hier gilt, so gut die 20 jahre danach gedrehten alle auch waren, die wirklichen Über Drüber Filme waren die ersten drei!!!
Eine neue Hoffnung
Das Imperium schlägt zurück
Und die Rückkehr der Jedi Ritter! Da fährt der Zug drüber!

Antwort abgeben

Filmosoph

Filmosoph


FILME
292

NEWS
2.151

FORUM
5.734
18.01.09 - 21:25
Star Wars: Episode II – Der Angriff der Klonkrieger

Nachdem „Episode I“ also nicht gerade das gebracht hat, was wir uns erwarten durften, war die Erwartungshaltung etwas gedrückt bei „Episode II“. Aber George Lucas hatte dazu gelernt – die nervige Jar-Jar Kreatur wurde weitgehend aus dem Film entfernt, ihr kommt nur mehr eine Statistenrolle zu. Auch Anakin Skywalker musste ausgewechselt werden, da Jake Lloyd damals für die Rolle noch zu jung war. Aber mit Hayden Christensen fand man einen sehr guten Ersatz.
Und man merkt schon zu Beginn, dass sich einiges geändert hatte im „Star Wars“-Universum. Der Film beginnt zwar wieder dynamisch und ebbt kurz ab, allerdings nur für kurze Zeit. Die erste Verfolgungsjagt ist eine sehr spannende Angelegenheit – dies kann man auch gut am Sountrack sehen – der Track, der für diese Szene geschrieben wurde, heißt „Zam the Assassin and the Chase through Coruscant“, welcher ganze 11 Minuten und 7 Sekunden dauert.
Zum Glück verliert der Film nie wirklich an Dynamik, auch wenn bei diesem Film einige Liebesszenen Pflicht waren, um die Geschichte zu „Episode IV“ heranzuführen. Aber zum Glück bleiben diese Szenen eher in der Minderheit, denn sie mögen nicht so recht in einen „Star Wars“ passen.
Bemerkenswert ist auch der Auftritt von Christopher Lee, welcher eine sehr große Bereicherung für den Film darstellt. Mit ihm hat man endlich einen „Lord“ gefunden, der diesen Namen zu recht trägt (Darth Maul war zwar nett, aber doch recht kurzweilig). Die sehenswerteste Szene im Film ist sicher der Kampf gegen Yoda, wo man Schwierigkeiten hat, der Geschwindigkeit des Kampfes zu folgen – genial. Es hat sich also wirklich ausgezahlt, den grünen Gnom erstmals voll digital zu animieren.
Insgesamt ist der Film um einiges größer als noch „Episode I“, und auch witziger, da die Gags jetzt eher bei den ins Herz geschlossenen C3-PO und R2-D2 liegen. Eine Augenweide für „Star Wars“-Fans ist auch der Kampf von zig Jedis gegen die Druiden. Der Film ist eine klare Steigerung zu Teil I, wobei es immer noch einige kleinere Schwächen gibt. „Episode II“ ist ein guter „Star Wars“-Film, der richtig Lust auf „Episode III“ machte. Als Manko möchte ich noch nennen, dass sich der Film manchmal selbst nicht richtig ernst nimmt – etwas mehr davon wäre wünschenswert gewesen, da es die Geschichte meines Erachtens gefordert hätte. Nichtsdestotrotz: Ein guter mittlerer Teil der Prequel-Trilogie!

Antwort abgeben