HIDE

DEINE Topfilme des vergangenen Kinojahres 2019!
Jetzt Abstimmen
bis 31. Januar 2020 möglich.
Der Scharfschütze
97.5/100

2 Bewertungen

Der Scharfschütze

FILM • 1950 • 1 Std. 21 Min.


Regie: Henry King

Darsteller/-innen: Richard Jaeckel, Dan White, Skip Homeier, Gregory Peck, Ellen Corby, Karl Malden, David Clarke, Helen Westcott, Millard Mitchell, Jean Parker

Genre: Drama, Western



Der legendäre Scharfschütze und Killer Jimmy Ringo ist in die Jahre gekommen und will seinen tödlichen Beruf aufgeben. Doch er muss sich immer neuen Duellen stellen, da ihn jüngere Schützen herausfordern, um die Legende zu besiegen. Als er in Notwehr einen Jungen erschießt, flieht er nach Cayenne. Dort hofft er auf ein neues, gemeinsames Leben mit seiner Frau, die sich schon vor langer Zeit von ihm abgewendet hat. Seine Ankunft in der Stadt ist jedoch eine Sensation und lockt viele Männer an, die ihn besiegen wollen. Doch Ringo ist entschlossen, nicht mehr zu töten - eine Entscheidung mit verhängnisvollen Folgen...


Filmkommentare (2)


Beitrag schreiben


8martin

8martin


FILME
1.282

NEWS
3

FORUM
0
30.12.19 - 11:15
Es ist ein ernster Western mit einem ernsten Gregory Peck in der Hauptrolle und einer vernunftbetonten Message.
Überall wo Jimmy Ringo, der berühmte Revolverheld auftaucht, versucht es jeder mit ihm aufzunehmen. Eigentlich will der alte Mann nur seine Ruhe, muss sich aber stets seiner Haut wehren. Mal muss er in Notwehr handeln: Eddie (Richard Jaeckel), mal einen Möchtegern-Gernegroß Hunt Bromley (Skip Homeier) vorführen.
Alles was Jimmy Ringo eigentlich tut, ist warten: auf seine alte Liebe Peggy (gut gecastet Helen Westcott als treues Gretchen) und Mutter seines Sohnes. Sie ist die örtliche Lehrerin. Spannung kommt vom Herannahen dreier Brüder, die Ringo in die Wüste geschickt hatte und ob Peggy ihm seine Flucht verzeihen wird und mit ihm geht.
Zwischenzeitlich muss er sich mit neugierigen Kindern und alten Weibern (u.a. Verna Felton) herumschlagen. Karl Malden macht den freundlichen Barkeeper Mac. Die Szene Vater – und kleiner Sohn ist ebenso ein Highlight des Films wie das Treffen von Ringo und Peggy. Hier glänzen die Darsteller, echte Emotionen kommen über die Rampe. Als Jimmy gehen will, und verspricht wiederzukommen, wird er hinterrücks von Hunt Bromley erschossen. Im Sterben wünscht er dem Feigling nicht den Tod am Galgen, sondern ein Leben wie er es geführt hat: ständig auf der Flucht zu sein, ständig gejagt und herausgefordert werden. Ähnlich ergeht es heute immer noch den Promis und den Paparazzi. So gesehen thematisiert der Film ein zeitloses Phänomen.

Antwort abgeben

kurenschaub

kurenschaub


FILME
4.707

NEWS
1.526

FORUM
661
15.01.11 - 18:50
Scharfschütze Jimmy Ringo (Gregory Peck) hat schon ein reiferes Alter und keinen Bock mehr auf auf die ewigen Pistolen Duelle mit immer jünger werdenden Herausforderern .
Jimmy Ringo macht sich "on the road" zu seiner Frau Peggy (Helen Westcott), die schon einige Jahre nicht mehr an seiner Seite ist und mit ihrem Söhnchen unter falschen Namen im Städchen Cayenne lebt....
Als sich Produzent Darryl F. Zanuck das Drehbuch durchlas, sagte er:" Wir können das ganz locker herunterkurbeln, dann wirds ein schweinisch guter und außergewöhnlicher Western.
Aber ich meine, wenn wir uns so richtig reinknien, schaffen wir einen richtigen Genreklassiker."
Zanuck dem die Filmgeschichte mindestens soviel Anteil an " the Gunfighter" wie dem Regisseur Henry King zuschreibt, hat recht behalten.
Der Film eröffnete ein neues Zeitalter der Pferdeopern, die des Edelwestern.
Der Gunfighter drückt sich durch seine überlegene Präsenz aus, durch die Art wie er uns beschäftigt. Er wirkt unfehlbar und macht alles richtig, außer ihm wissen das vielleicht nur noch der blitzgescheite Sheriff oder das in diesen Dingen erfahrene, leicht bekleidete Mädchen an der Bar.
Dem Gunfighter bleibt nichts anderes übrig, als sein Spiel mit Leben und Tod ständig zu wiederholen, bis der große Augenblick naht, an dem er selbst sterbend zu Boden geht.
Henry Kings phantastische Inszenierung zieht ihre Kraft aus der totalen Nüchternheit und der Askese.
Alles natürlich in schwarz weiß, keine Natur, schön gerade durch und völlig ungeschminkt. Zum fertigen Produkt befragt, meinte Zanuck einst lakonisch:
"Der Gunfighter ist ja der reinste Rembrandt geworden, aber ich habe so meine Zweifel, ob das bei dieser Qualität auch ein kommerzielles Geschäft wird.
Die große Kohle, die man sich damals erhoffte ist diesem stilbildenden "adult Western" nicht beschieden worden, aber wie viele der allerbesten Western hat er als "Longseller" Profit gemacht.

Antwort abgeben