World4You - Internet Services GmbH
 

3 Kommentare

Harsh Times - Leben am Limit

DEINE MEINUNG?


2005

Genre: Drama, Thriller, Krimi

Spieldauer: ~ 111 Minuten

Regie: David Ayer

Cast: Christian Bale, Armando Cantina, Freddy Rodriguez, Eva Longoria, Kenneth Choi, Tammy Trull, Terry Crews, Robert Dahey, Samantha Esteban, Chaka Forman, César García Gómez, Noel Gugliemi, Sonia Iris Lozada, Adriana Millan, Michael Monks

Kurzbeschreibung: Jim Davis (Christian Bale) ist ein Ex-Army Ranger und Golfkriegsveteran, der unehrenhaft aus dem Militärdienst entlassen wurde. Zurück in L. A. versucht er eine Anstellung beim LAPD zu ergattern. In der Zwischenzeit hängt er jedoch mit seinem besten Kumpel Mike (Freddy Rodriguez) rum. Die beiden cruisen durch die Straßen von South Central L.A. und schlittern unaufhörlich zurück in ihr altes Leben, dominiert von Drogen, Gewalt und Verbrechen. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis die beiden an einen Punkt ankommen, an dem es kein Zurück mehr gibt...


Filmkommentare (3)


Beitrag schreiben


kurenschaub
09.03.12 - 15:26
Jim hat als Soldat einen Araber umgebracht, nun sucht er Arbeit, nur die Gegend um South Central Los Angeles ist nicht besonders einladend, da die Straßengangs überall zuhause sind.
zusammen mit seinem Freund Mike tourt er mit dem Auto rum und vertreibt sich die Zeit mit so manchen Joint.
Seine Freundin (Eva Longoria) ist ohnedies schon sauer auf ihn, da er sich mit der Arbeitslosigkeit bereits engagiert hat und seine im Irak Einsatz dazugekommene Macke birgt immer wieder eine rauchende Lunte, welche jederzeit höchste Gefahr herauf beschwört ...
Eine satte Milieustudie aus dem gefährlichsten Schmelztiegel von LA, ein Gangsterdrama , welches mir recht gut gefallen hat, es überzeugt, nicht zuletzt durch die Schauspielkunst des Christian Bale, der als vor sich hinköchelndes Pulverfass unterwegs ist.

Antwort abgeben

Chev
12.10.10 - 12:33
Guter Film , schwere Kost.

Also die ersten 30 Minuten zieht sich der Film so dahin. Man bekommt einen Einblick davon wie die beiden Hauptdarsteller so sind und lernt ihren Charakter kennen. Eigentlich tingeln sie nur durch ihr Leben, machen dumme Sprüche, saufen Bier und nehmen Drogen. Man wartet quasi die ganze Zeit darauf das etwas passiert.
Doch es tut sich nix. Der ganze Film plätschert so dahin und es gibt Höhen und Tiefen. Aber irgendwie passiert nicht wirklich was. Harsh bedeutet soviel wie streng/brutal. Das bezieht sich jedoch nicht auf das was Jim Davis tut, sondern auf das was in seinem Kopf vorgeht.

Trotz aller anhaltenden Probleme schaffen es die beiden irgendwie die Spur zu halten und eigentlich sind sie auf einem guten Weg der Besserung, bis zum Ende.

Der Film lebt im Grunde von der Darstellung der Psyche des Ex-Rangers Jim Davis. Er ist die Hauptfigur. Davis war im Krieg und hat dort die Drecksarbeit gemacht. Er hat solch schlimme Dinge erlebt, das er Nachts nur noch Angstattacken und Albträume hat. Davis ist sich voll bewusst, das er psychisch krank ist. Nur sein bester Freund Mike kann ihn unter Kontrolle bringen.
Da er kaum noch 10 Dollar in der Tasche hat, ist er auf Jobsuche. Weil er seine Krankheit kennt bewirbt er sich bei staatlichen Organisationen wie Polizei, FBI, NSA etc und er wird tatsächlich genommen. Als Jim am Ende des Filmes sehr schwer verletzt wird, offenbart der Film nocheinmal worum es die ganze Zeit ging.

Man darf bei diesem Film keinen Actionfilm erwarten oder
leichte Kost. Der Film regt zum Nachdenken an, daher auch der direkte Bezug auf die Hauptfigur.
Christian Bale spielt seine Rolle als Jim Davis meiner Meinung nach sehr überzeugend.

Antwort abgeben

Filmfreak
10.10.08 - 15:39
Von diesem Film mit Christian Bale hatte ich mir wesentlich mehr erhofft,als ich hier zu sehen bekommen hatte.
Ehrlich gesagt war ich mal wieder froh als der Film zu Ende war.Lediglich das Ende fand ich nicht schlecht,dies alleine reicht aber nicht damit der Film noch alles rumreißen kann in meinen Augen.
Da gefällt mir Herr Bale schon wesentlich besser in "Batman Begins".

Mich konnte von beiden Akteuren die schauspielerische Leistung einfach nicht überzeugen.Ich fand diesen Film im Prinzip langweilig,von solchen Genres habe ich auch schon besseres gesehen.

Vielleicht kann dieser Film hier den einen oder anderen von Euch überzeugen?

Vergebe hier also ein "Schlecht".

Antwort abgeben