Im Auftrag des Drachen
52.8/100

Im Auftrag des Drachen

FILM • 1975 • 2 Std. 3 Min.


Regie: Clint Eastwood

Darsteller/-innen: Clint Eastwood, Reiner Schöne, George Kennedy, Michael Grimm, Vonetta McGee, Jack Cassidy, Heidi Brühl, Thayer David, Jean-Pierre Bernard

Genre: Abenteuer, Action, Romanze, Thriller



Jonathan Hemlock ist Lehrer für Kunsterziehung in einem ruhigen College auf dem Lande. Er hat allerdings noch eine einträgliche Nebenbeschäftigung, mit der er schon öfter seine kostspielige Liebe zu Gemälden von Pissarro finanzierte. Er ist Killer im Auftrag einer Geheimdienstorganisation. Wieder einmal soll er eine Arbeit übernehmen, die Mörder eines Agenten sollen beseitigt werden. Hemlock zögert, doch die Aussicht auf einen Pissarro ändert seine Meinung schlagartig. Ein Täter ist bekannt, die Arbeit leicht erledigt, doch dann fängt dieser Auftrag an, zu Hemlocks schwerstem Fall zu werden. Die Identität des anderen Mörders ist unklar, es ist nur bekannt, daß er Mitglied einer Eigernordwand-Expedition ist. Die Nordwand. Mit ihr hat Hemlock schon zweimal fast tödliche Erfahrungen gemacht. Doch der Auftrag muß durchgeführt werden...


Filmkommentare (2)


Beitrag schreiben


Serendipity
23.07.19 - 22:44
Landschaftlich sehenswert; wer Eastwood mag kann sich das hier problemlos anschauen; story-technisch etwas wirr; bei einigen Dialogen ging meine linke Augenbraue hoch (Ist das deren Ernst? ... liegt hoffentlich an den 70ern) ... was mich im ersten Viertel des Films schmunzeln lies: der "Kunstdozent und Abenteuerer Dr. Jonathan Hemlock" mutet wie ein erwachsener, etwas brutaler, Vorgänger des mainstream-freundlicheren "Wissenschaftler einer Universität, Professor eines College und Abenteurer Dr. Henry Walton Jones Jr. alias Indiana „Indy“ Jones" an. Meiner Meinung nach war jemand der was im 1. Indiana Jones zu sagen hatte Fan von diesem Film hier, ich sehe da einige Paralellen ^^

Antwort abgeben

8martin
30.11.14 - 13:03
Hier macht Clint Eastwood mal einen Ausflug in die Berge (Eiger Nordwand) und zwar vor und hinter der Kamera. Warum er als Kunstprofessor Dr. Hemlock noch einen Auftragsmord ausführen muss, ist eigentlich Nebensache. In seiner Seilschaft befindet sich der Bösewicht; einer von drei Bergsteigern. Gemäß den Klischees der 70er Jahre genießt Hemlock aber erst einmal die Mädels im Stil von 007. Erst die angebliche Stewardess Jemima (Vonetta McGee), dann seine indianische Trainerin George (Brenda Venus). Die mit der Morphium Spritze.
Man sollte sich den Film nicht wegen der vielen coolen Sprüche anschauen, sondern wegen der beeindruckenden Landschaft im felsigen Colorado und später am Eiger. Und wegen der Spannung. Der kleine Kreis der möglichen Gegner bei einem gemeinsamen Unternehmen schraubt sie langsam aber sicher in die Höhe. Und beim Auf- bzw. Abstieg gibt es spektakuläre Abstürze. Auch die Wetterbilder passen gut dazu. Der Himmel verdunkelt sich, Wolken, Wind und Schnee. Unwetter dräut. All das kann man von der Terrasse des berühmten Hotels mit dem Fernglas verfolgen. Das ergibt eine weitere Drehung an der Spannungsschraube. Auch den Bösewicht kann man bald klar ausmachen und wer in der Wand umkommt. Das spielt keine große Rolle. Für Eastwood-Fans ist nur wichtig, dass eine echte Männerfreundschaft wie die mit Ben (George Kennedy) nicht nur ein Leben lang hält, sondern einen auch davon abhält, einen Mord zu begehen. Und Clint ist noch ein netter Gag am Schluss eingefallen. Da fragt ihn Jemima, seine Herzdame ‘Das war doch kein Zufall, dass die drei umgekommen sind? Oder ?‘ Keine Antwort. Abspann. Die Fans werden’s mögen.

Antwort abgeben