Wir auf Filmempfehlung nutzen essenzielle Cookies und zwei 3rd Party Cookies. Hierzu gehören Google AdSense (Werbebanner) und Youtube-Videos (Trailer). Das war es dann auch schon wieder. Wenn das OK geht für dich, bitten wir um Dein Einverständnis:

ESSENZIELL
GOOGLE ADSENSE
Youtube



Weitere Informationen: DATENSCHUTZ  |  DISCLAIMER  |  IMPRESSUM
Unter dem Punkt Datenschutz können nachträglich Cookies auch wieder de-/aktiviert werden.
Auf brennender Erde - KRITIKEN - FE-Filmdatenbank
 

DEINE Topfilme des vergangenen Kinojahres 2020!
Jetzt Abstimmen
bis 31. Januar 2021 möglich.

Auf brennender Erde

Amazon IMDb





Filmkommentare (2)


Beitrag schreiben


11.11.20 - 10:25
Der Titel ist in mehrfacher Hinsicht zutreffend. Im Leben von drei Frauen unterschiedlichen Alters ‘brennt’ im wahrsten Sinne des Wortes der Baum und ein Wohnwagen wird abgefacklt. Ihre Schicksale sind auf recht interessante Art und Weise miteinander verbunden. Da sind Sylvia (Charlize Theron), Gina (Kim Basinger) und Mariana (Jennifer Lawrence). Jeweils zwei von ihnen begegnen sich. Sylvia findet zu Mann und Tochter zurück, Mariana ist die Tochter von Gina. Die geschickte Verknüpfung der Frauenschicksale weckt das Interesse der Zuschauer, die schauspielerischen Leistungen der drei tun ein Übriges, um dran zu bleiben. Nach und nach kristallisiert sich eine zweifache Gruppierung heraus: Gina und Mariana auf der einen und Sylvia auf der anderen Seite. Ihr Weg ist klar und eindeutig, wenn auch der genaue Ausgang bis zum Schluss offen bleibt. Bei den beiden anderen Mädels ist das Ende absehbar und nimmt Bezug auf den Titel. Dann gibt es noch eine gedankliche Verbindung der beiden Gruppen. Mariana tut das Gleiche wie es Sylvia vor Jahren getan hat: sie verlässt ihr Baby. Ein Maleur, das die reife Sylvia erst im hohen Alter wiedergutmachen kann.
Das wäre genug Happy End, doch wie mit einem Weichzeichner werden am Ende nochmals Bilder nachgereicht, die sowohl Lebende als auch Tote zeigen und die Realität beschönigen sollen. Personen ziehen wie im Déjà-vu vorbei. Eine Konzession an den Publikumsgeschmack, der alles in der Schublade ‘Friede, Freude, Eierkuchen’ (FFE) vergraben sehen möchte. Unnötige Wiederholung. Der Film davor ist nicht schlecht.

Antwort abgeben

14.11.16 - 14:53
Auf alle Fälle ein guter Film, ein Drama welches für eine Sichtung durchaus empfehlenswert ist. Charlize Theron und Kim Basinger in einem gemeinsamen Film, das hat schon was.
Beide glänzen durch gute Darstellung (Basinger spielt eine verheiratete Mutter mit vier Kindern, welche fremdgeht) und mit erotischer Ausstrahlung. Das Charlize ( alte Mariana) auch etwas Busen neben hemmungslosen Verlangen zeigt, wird auch niemanden weiter groß stören.
Echt klasse auch Jennifer Lawrence die als jugendliche Mariana enorm gut rüberkommt.

Antwort abgeben