World4You - Internet Services GmbH
 

1 Kommentar

Scream 4

DEINE MEINUNG?


2011

Genre: Horror, Thriller, Mystery

Spieldauer: ~ 111 Minuten

Regie: Wes Craven

Cast: David Arquette, Neve Campbell, Courteney Cox, Anna Paquin, Emma Roberts, Hayden Panettiere, Rory Culkin, Nico Tortorella, Marielle Jaffe, Marley Shelton, Mary McDonnell, Adam Brody, Anthony Anderson, Erik Knudsen, Alison Brie, Kristen Bell

Kurzbeschreibung: "Was ist Ihr Lieblingshorrorfilm?" Mit einem Anruf und einer Stimme, die man nie mehr vergisst, begann die grausame Mordserie in Woodsboro. Seitdem hat Sidney (Neve Campbell) ihre Heimatstadt nicht mehr besucht. Doch auf der Lesereise zu ihrem aktuellen Buch stimmt die inzwischen erfolgreiche Autorin zu, in der Kleinstadt Halt zu machen. Ex-Sheriff Dewey (David Arquette) und die Journalistin Gale (Courteney Cox) – mit ihr die einzigen Überlebenden von damals – bereiten ihr ein herzliches Wiedersehen. Auch Sidneys Tante (Mary McDonnell), ihre fast erwachsene Cousine Jill (Emma Roberts) sowie deren beste Freunde Kirby (Hayden Panettiere) und Charlie (Rory Culkin) freuen sich über Sidneys Ankunft. Mit ihrem Besuch jähren sich allerdings auch die Woodsboro-Morde und rufen einen alten, totgeglaubten Bekannten auf den Plan: Ghostface ist zurück und mit ihm seine sadistische Jagd auf Sidney und ihre Freunde! Mittlerweile haben sich jedoch die Regeln für Horrorfilme geändert: Das Unerwartete ist längst Klischee und auch Jungfrauen werden nicht mehr verschont. Es wird Zeit, dass jemand Neues stirbt...


Filmkommentare (1)


Beitrag schreiben


kurenschaub
06.05.11 - 12:32
Zehn Jahre nach den schrecklichen Woodsboro Morden besucht Sidney Prescott wieder ihr Heimatstädchen. Diesesmal als Buchautorin, denn sie hat sich ihre Leidensgeschichte von der Seele geschrieben.
Aber kaum ist Sidney wieder daheim angekommen, ist auch Ghostface, der durchgedrehte Geistermaskenkiller wieder da und verwandelt die friedliche Idylle der Kleinstadt in einen Ort des Grauens.
Der Messerschlitzer war noch nie so lebendig und kaum hat der Kinogeher "geschnallt" wer der Täter ist, war`s der dann doch nicht und so dürften auch die des mutmaßlich Verdächtigten Innereien bereits wieder vom Sonnenlicht getrocknet worden sein.
Fazit: Ein würdiger vierter Teil der Scream Reihe.
Glänzend die Film im Film im Film Stab 7 Handlung, verrückt die Melange der Old School "Knackerias" und E Mail Zurückgebliebenen gegen die selbsternannten, rotzfrechen New School Kings, Experten a la Marke Facebook & Twittergeneration, aber im Tode sind sie allesamt wieder vereint, den Ghostface gibt nur den Schwulen (oder auch nicht) eine Chance, der Bodycount ist extrem hoch und wer gerade noch da war, ist jetzt schon längst im Leichenschauhaus.
Die alte Originalbesetzung macht ihre Sache gut, Sheriff Riley (David Arguette) ist willig, aber köstlich überfordert, die Botox aufgefrischte Courtney Cox mimt zwar solide, aber nicht mehr ganz so bissig, (aber immer noch ausreichend fies) die in die Jährchen gekommene einstige Sensationsreporterin Gale Weathers (nunmehr mit Woodsboro Chief Dewey Riley verheiratet) und Neve Campbell (einfach unglaublich zauberhaft) wirkt als Sidney Prescott gereift und sehr stark.
Der neue Cast zeigt wenig Schwächen, herausragend Hayden Panettiere als quirlige und extra scharf wirkende "Kirby", gerade o.k. ist Julia Roberts Nichte Emma Roberts als die von Ghostface bereits "handverletzte" Jill - sie ist Sidneys Filmcousine.
Und dazu jede Menge miniberockter Teenmietzen, die allesamt Ghostface als "Hackfleisch" zum Opfer fallen.
Der Streifen zeigt sich also durchaus bemüht, hat einen ausgewogenen Spannungsbogen und ist natürlich mit allen Zutaten versehen, welche die Scream Teile schon immer auszeichneten und auch so erfolgreich machten. (Über 500 000 Millionen Besucher).
Manche der Gags hätte man sich sparen können, die gehen zu sehr in
die " Scary Movie Richtung" wobei aber der Streifen ansonst sehr gelungen andere Filme durch den Kakao zieht oder zumindest zitiert, beginnend von "Psycho" "Halloween" zu " Freitag, der 13. oder "Shaun of the Death" und der quälend langen "Saw" Partie. Die größte Stärke von Scream 4 ist das er sich in keiner Minute ernst nimmt. Er hat Biss, Satire, Ironie und jede Menge Witz.
Scream Fans werden auf alle Fälle auf ihre Rechnung kommen, soferne auch sie den Film nicht ernst nehmen und kein großes Charakterdrama einfordern. Und so gut wie Teil 2 und Teil 3 ist Scream 4 auch.
An den 1996 Erstling ist infolge der Originalität nicht ranzukommen, denn damals war alles noch wirklich neu, die Idee wurde gerade geboren und es war eben die Geschichte noch so frisch wie vor 5 Minuten geerntete Erdbeeren. Daher ist Scream 4 auch eine Verbeugung an diesen wunderbaren "Scream" (Originalzitat Neve Campbell 2011 : "Don`t fuck the Original") und nimmt sich auch ganz still und leise ein Häppchen von den Plotlinien des beliebten Straßenfegers.
Dies allerdings mit Charme, dazu kommen jede Menge zeitgeistiger cooler Youngsters Sprüche der Internetsauger inkl. "Blogger" "iPhone Besessenen" und metahypen "Video Streamern" usw. und gerade diese Kombination mit dem vergleichsweise gediegenen Old School Horror von Wes Craven und seinem Know How für gepfefferte Splattereffekte ohne wirkliche Greuelgemetzel (was ich gut finde) machen Scream 4 wieder zum Erlebnis.
Ich war gestern in einem vollen (Premieren) Kino bei Scream 4 auf Besuch,
mit 80% Jugendlichen zwischen 16 und 20 im Publikum, ( die alten Screamer von 2000 dürften inzwischen der Couch Potatomania erlegen sein oder die intellektuelle Erleuchtung bekommen haben), auch in den USA blieb der Film von den Besucherzahlen her hinter seinen Erwartungen zurück, trotzdem recht erfolgreich, Scream 4 wird sich bei einem Endergebnis von ca. 110 bis 115 Millionen weltweit einpendeln.
Ein fünfter Teil wäre wegen dem in Scream 4 fein durchdachten Ende nicht mehr zwingend nötig, wird aber kommen (lt, Dimension Chief Weinstein) und wird auch von vielen Fans geradezu fanatisch gefordert.
DiePresse: " Unter der Oberfläche dieses zeitgeistig aufgemachten Films pocht das ehrliche Herz einer antiken Tragödie. Sie erzählt davon, wie man vergangene Geister los wird und neue beschwört. IN ZEHN JAHREN WIRD MAN SCREAM 4 EIN MEISTERWERK NENNEN. GANZ IM ERNST!"
Die Blu Ray nenne ich nun auch mein eigen, hat sich sehr gelohnt, viele fehlende Szenen im Film sind hier wieder anzusehen und schade das sie herausgenommen worden sind, wunderbar auch das alternative Ende und die Zweitversion des Anfangs.
Rundum cool auch die zahlreichen Interviews und das mehrfache Making of!

Antwort abgeben