World4You - Internet Services GmbH
 

3 Kommentare

The Untouchables - Die Unbestechlichen

DEINE MEINUNG?


1987

Genre: Drama, Thriller, Krimi, Geschichte

Spieldauer: ~ 115 Minuten

Regie: Brian De Palma

Cast: Kevin Costner, Sean Connery, Charles Martin Smith, Andy Garcia, Robert De Niro, Richard Bradford, Jack Kehoe, Brad Sullivan, Billy Drago, Patricia Clarkson, Vito D'Ambrosio, Steven Goldstein, Peter Aylward, Don Harvey, Robert Swan

Kurzbeschreibung: Chicago 1931: Die Stadt wird von einem Mann beherrscht: Al Capone. Und er kennt nur ein Recht - das des Stärkeren. Das organisierte Verbrechen verwandelt die Stadt in ein blutiges Schlachtfeld und Eliot Ness, ein junger Polizist, stellt sich dem ungleichen Kampf. Er hat nur drei Männer, auf die er sich verlassen kann. Sie kennen keine Angst und sie sind unbestechlich. Um Capone den Prozeß machen zu können, brauchen sie einen Zeugen. Der König der Unterwelt setzt seine Killer auf sie an. Doch sein Triumph ist von kurzer Dauer. DIE UNBESTECHLICHEN sind ernstzunehmende Gegner. Mut und Gerechtigkeitssinn sind ihr Kapital. Nach mehr als einem Jahrzehnt unumschränkter Herrschaft geht es Capone an den Kragen...


Filmkommentare (3)


Beitrag schreiben


kurenschaub
08.08.13 - 10:10
Ein Gangsterthriller der gehobenen Kategorie, wunderbar inszeniert
von Brian de Palma und mit Kevin Kostner als Eliot Ness, welcher mit seiner
"Elite Einheit" Connery/Garcia etc. den großen Al Capone (Robert De Niro) zu Fall bringen will.
Mittlerweile ein richtig berühmter Mafia Klassiker geworden, mit allerbester Ausstattung, Spitzendarsteller (Sean Connery als gnadenloser streifencop Malone erhielt für seine Darstellung den Oscar) und die verbeugungswürdige, stimmige Musik von Ennio Morricone.
Trotz Anspruch vergehen die knappen zwei Stunden wie im Flug.

Antwort abgeben

Chev
100
Chev
19.07.13 - 16:20
Neben "Der Pate" für mich einer der besten Top 3 Gangsterfilme. Ganz großes Kino. Ich weiss nicht wie oft ich diesen Film schon gesehen habe, aber eins weiß ich genau... nicht oft genug.

Großartige Schauspieler runden diesen Film einfach nur noch ab, die Story hat das Leben geschrieben und das Ende ist so und so jedem bekannt. (Sollte es zumindest.) Was bleibt ist einfach ein erstklassiger, mitreissender und hochspannender Film der in keiner guten Sammlung fehlen darf. Robert DeNiro spielt hier den Al Capone einfach hervorragend und in gewohnt guter schauspielerischer Qualität.
Solche Filme liebe ich. Der Pate 1+2, Untouchables und dann noch Goodfellas und Casino. Schwupps haben wir die Top 5 der besten Gangsterfilme und ein Wochenende voller Spannung und Thrill.

Wer Die Unbestechlichen noch nicht kennt, sollte dies schleunigst nachholen, denn sonst verpasst man ein wirklich großartiges Filmwerk und wird bei der nächsten Diskussionsrunde zum Thema Mafiafilme oder Robert DeNiro leider an seinem Weinglas nippen müssen während sich alle anderen darüber unterhalten

Antwort abgeben

Jason
16.12.09 - 19:22
Al Capone war ein harter Brocken. Berüchtigt, furchteinflössend und beeindruckend. Er wusste sich die Umstände zunutze zu machen und war dabei alles andere als ein guter Verhandlungspartner. Man tat, was er sagte oder man landete unter der Erde. Klar, dass die Menschen Angst hatten und die bestechlichen Polizisten gelinde gesagt nicht viel taten, um Capone zu stoppen. Wie aus dem Nichts formten sich die Unbestechlichen (The Untouchables) und schworen sich, dem mafiösen Treiben ein Ende zu setzen.

Wie die Geschichte ausgeht dürfte jedermann bekannt sein, immhin hat sich Al Capone (im Film Robert DeNiro) im Laufe der Zeit zu einer Art Kultfigur gemausert. Ob das nun gerechtfertigt ist oder nicht, soll hier keine Rolle spielen. Der Film jedenfalls versucht die andere Seite der Medaille zu beleuchten, nämlich die der Cops, die sich weder bestechen noch durch Drohungen unterkriegen lassen wollen. Sie haben sich rund um Eliot Ness (Kevin Costner) gesammelt und gehen mit allen möglichen und weithin legalen Mitteln gegen den Mafiso vor. Was sich The Untouchables nun von anderen Filmen dieser Art unterscheidbar macht ist, dass die Schießereien und Gefechte zum einen nicht nur auf Gewehr- und Pistolenkugeln begrenzt sind, sondern dass diese selten merklich überspitzt sind. Insbesondere Robert DeNiro spielt die Rolle des großkotzigen Al Capone fabelhaft und ohne zu übertreiben. Auch seine Kollegen, die die Polizisten verkörpern, sind ruhig, gleichzeitig aber auch motiviert und paranoid genug, um authentisch zu wirken.

Verdeutlicht werden im Film vor allem die psychischen Spielchen der Mafia rund um Al Capone. Sie schmieren "touchable" mit Blut an Wende und setzen alles daran, ihre neuen Rivalen derart unter Druck zu setzen, dass diese ihre Ermittlungen einstellen. Das macht den Film - trotz des bekannten Endes der Geschichte - spannend und unterhaltsam.

Antwort abgeben