1 Kritik   4 Kommentare

Insidious

DEINE MEINUNG?


2010

Genre: Horror, Fantasy, Thriller

Spieldauer: ~ 102 Minuten

Regie: James Wan

Cast: Rose Byrne, Patrick Wilson, Leigh Whannell, Ty Simpkins, Barbara Hershey, Lin Shaye, Angus Sampson, Andrew Astor, Corbett Tuck

Kurzbeschreibung: Josh und Renai haben drei Kinder, der älteste Sohn ist der 10-jährige Dalton. Als sie ein neues Haus einziehen, vernehmen sie plötzlich seltsame Geräusche und andere unerklärliche Phänomene. Kurz darauf fällt Dalton in ein Koma und muss ins Krankenhaus gebracht werden. Die Monate ziehen dahin und die Ärzte haben einfach keine Erklärung, warum der Junge so lange im Koma liegt. Als Dalton endlich heimkehren kann, fangen die unheimlichen Geräusche wieder an...


Filmkommentare (4)


Beitrag schreiben


airkid
15.12.15 - 21:21
Ich fand den Ziemlich Krass.weil er eben auch vieles wieder gibt was man so aus den Realen Leben hört..
Ich hatte jeden fals Gänse und Schweinehaut zu gleich .
Gut umgesetzt und erschreckend düster ein 2 mal nein Danke keine lust auf Kopfkino..

Antwort abgeben

sabbi
11.03.12 - 19:07
Meiner Meinung nach endlich wieder mal ein guter Horror-Thriller, welcher unerwartete Schockmomente besitzt und mir teilweise auch ziemliche Angst machte. Auf jeden Fall eine packende Handlung, die einen richtig fesselt. sehenswert!

Antwort abgeben

kurenschaub
02.08.11 - 23:57
Hollywood Megaplex Pasching, mit Saal dreizehn der kleinste verfügbare Saal und gezählte vierundzwanzig 16 jährige drinnen. 60 % Mädchen und niemand über 20! (Außer mir)
Die Story - junge Familie (er Lehrer - sie Songwriterin ( Rose Byrne), 2 Buben, 1 Kleinkind) ist in ein hübsches Haus gezogen, dort beginnt es zu spuken.
Der ältere Junge - Dalton (Ty Simkins) stürzt im Dachboden von einer Leiter, fällt später in`s Koma, die Ärzte sind hilflos, da holt man sich "moderne, skurille Ghostbusters" in`s Haus....
James Wan, Kultregisseur seit Saw 1, hat in "Insidious" seine Brutalitätenkiste zugelassen und macht mehr auf subtileren Horror, der auf Grund einer feinen Geräuschkulisse auch effektiv ist. Für mich war es dennoch nicht der Megaknaller, erstens braucht der Film eine knappe dreiviertel Stunde um wirklich zu beginnen , aber dann geht die Geschichte ordentlich gemacht auch zügig voran, wobei in der ersten Stunde die akustische Schockwelle noch präzise spärlich eingesetzt wird und dadurch
auch coole Wirkung erzielt.
Die Geister tauchen in verschiedenen Varianten immer wieder auf, ähnlich wie in Madame Tussauds Wachsfigurenkabinett stehen sie plastisch herum und wirken im fahlen Kerzenlicht auch schön gespenstisch, der rote Dämon mit den Freddy Krueger Händen ist in der ersten, kurzen Einstellung auch ganz grimmig anzuschauen, er nützt sich aber im Laufe seines wiederholten Erscheinens immer mehr ab. Als Josh Lambert (Patrick Wilson) gegen Ende seinen Sohn aus dem Ewigreich zurückholt, gleicht das ganze Szenario einem Vergnügen bei einer fulminanten Geisterbahnfahrt, aber alles ist immer ein wenig vorhersehbar und so weiß man locker, das an der nächsten Ecke wieder eine Erscheinung samt zugehörigem akustischen Effektchen lauert.
Der "Poltergeist Old School Grusel " zündet nicht in jeder Phase des Geschehens, klingt dennoch mit einem hübsch inszenierten unerwarteten Ende aus, somit dürfte auch der Weg für einen 2. Teil geebnet sein.
Wirklich angsteinflößend war das alles (fast) nicht und auch die Kids im Kino haben es (vermutlich) ähnlich empfunden.
Popcornschmatzer, Lachwillige und Schwätzer haben in friedlicher Harmonie vereint das nette, streckenweise durchaus heimtückische Schauermärchen genossen.
Presseauszug in Filmering : "Insidious beginnt langweilig, hat im Mittelteil stimmungsvolle Gruselatmosphäre und zerfällt schließlich am Ende vollständig in seine Einzelteile.
Die Geschichte manöveriert sich immer weiter in´s Abseits und letzten Endes gelingt es James Wan nie die schräge Story, die altmodische Inszenierung und seine teilweisen abstrusen Ideen und Einschübe unter einen Hut zu bringen." ( 4 von 10 Punkten)
So hart würde ich es nicht sehen, denn das recht ansehnliche Gruselkabinett ist mit 1,5 Millionen Dollar ein absoluter Low Budget Movie und hat bei einem weltweiten voraussichtlichen Einspielergebnis von 90 Millionen Dollar keinen Grund zum Trübsal blasen!

Antwort abgeben

Tyrannosaurus Rex
01.08.11 - 16:21
Insidious war ein Film der mir wirklich Angst gemacht hat. Leider bin ich inzwischen so abgestumpft das mir Horrorfilme einfach keine Angst mehr machen, aber bei diesem war das ganz anders. Er war düster, er war psychologisch, er war der hammer! Die ganze Angst spielt sich zum größten Teil im Kopf des Zuschauers ab. Es wird gar nicht mal so viel gezeigt, was wirklich clever war. Die Schauspieler waren super, die Charaktere glaubwürdig... James Wan ist einer der besten Regisseure die wir heut zu Tage haben und wird immter untergebuttert das mal seinen Namen mit dem Saw-Franchise in Verbindung bringt. Dabei hat er nur den ersten gemacht, welcher im Gegensatz zu den Fortsetzungen ein Psycho-Thriller aller erster Klasse ist. Bei Insidious habe ich teilweise im Kino aufgeschrien was mir schon peinlich war. Ich bin dann immer ganz tief in meinem Kinosessel versunken smile. So einen Film wie diesen wird es lange nicht mehr geben. Der wirklich schockt, wirklichen Terror bietet, jenseit von Teenager-Mädchen Filmen wie The Grudge, Drag Me to Hell oder Dark Water. Für mich ein klarer 10 von 10 Punkte Film. Einer der besten Horrorfilme der letzten Jahre!

Antwort abgeben


Dauerhaft
Amazon Prime Unbegrenzter Seriengenuss
FE-Punkte:

eichi

eichi
154.278 FE-Punkte

  • kurenschaub kurenschaub129.537
  • Filmfreak Filmfreak121.464
  • Chev Chev54.462
  • Filmosoph Filmosoph51.930
  • brittlover brittlover28.488
  • 8martin 8martin22.310
  • Anti78 Anti7820.212
  • Seth0487 Seth048719.918
  • Kiddow Kiddow15.989