Whores' Glory


2011

Dokumentation

Zur Filmseite

Im Handel seit 08. 03. 2012


Was ein Dokumentarfilm – keine Dokumentation – über das Thema Prostitution überhaupt leisten kann, das hat Whores‘ Glory geleistet
Kritik von ( 238 ) am 25. 08. 2012 1 Kommentar
Drei Schauplätze. Drei Religionen. Ein Gewerbe. Ungezählte Mädchen.
In diesem Umfeld drehte Michael Glawogger den Dokumentarfilm Whores‘ Glory, Untertitel Ein Hurenfilm. Zumindest mit Nacktheit hatte Glawogger schon in Nackschnecken filmische Erfahrung gesammelt; mit bloßer Nacktheit hat Whores‘ Glory nun aber wenig zu tun. Es geht mehr um die Soziologie des „ältesten Gewerbes der Welt“, die Prostitution.

Die drei Schauplätze, Thailand, Bangladesch und Mexiko, sollen dabei stellvertretend für den Geschäftsbereich des entgeltlichen Geschlechtsverkehrs stehen. Wie man sich leicht denken kann, war es ja alles andere als einfach, in Bordells und Hurenviertel Drehgenehmigungen zu bekommen. In Thailand etwa erklärte sich von 130 Bordellen gerade eines – gegen Bezahlung natürlich – hierzu bereit. In Bangladesch, einem muslimischen Land, in dem es offiziell keine Prostitution gibt, war es die grundsätzliche Auflage, dass der Film nicht im eigenen Land gezeigt werden darf. Glawogger beschreibt das Bordell als den wohl „unwirtlichsten Ort für einen Filmemacher außer dem Vatikan.“
Die organisatorischen Hürden wurden genommen, die künstlerischen fingen damit freilich erst an. Den „dornigen Weg des Vertrauens“ zu gehen und dabei einen möglichst authentischen Film einzufangen, darin lag die eigentliche Schwierigkeit von Whores‘ Glory.

Was der Film letztlich zeigt, ist dennoch nicht genau das, was Glawogger vorgefunden hat. Es ist vielmehr das, was er letztlich für den Film gekriegt hat. Gerade in Hurenvierteln will nicht jeder gefilmt werden, Diskretion ist hier Teil des Spiels. Was letztlich filmisch verarbeitet wurde, diese knapp 110 Minuten, das kann sich aber rundweg sehen lassen. Es geht dabei mehr um den Moment – das filmische Festhalten von Momenten – als um den Prozess . Auch wenn es mit der Musik (dem Soundtrack) implizit versucht wurde, ist der Film letztlich nicht interpretativ und deshalb auch nicht „beschönigend“. Vor allem: wo ist das Happy End?

Die Frage drängt sich auf, ob die Bilder tatsächlich als repräsentativ zu bezeichnen sind. Zu Recht wird die induktive Ableitung von Einzelfällen auf das Allgemeine kritisch beäugt; doch gerade das dreimalige Aufzeigen von Fallbeispielen, mehr ist es ja nicht, ist eine der großen Stärken des Films: Erst durch das genaue Festhalten von Einzelfällen kann dieses (hierzulande immer noch tabuisierte) Thema so etwas wie verstanden werden. So zeigt Glawogger mit seinem geschulten dokumentarischen Auge etwa die Sprachlosigkeit in Thailand, wo die nummerierten Mädchen hinter einer Glaswand sitzen und nach der Auswahl per Lautsprecher aufgerufen werden; die Mexikaner können sich in der „Zone“ wenigstens frei bewegen, da kommen dann auch schon mal zwei Jungs auf einem Pferd angeritten. In Bangladesch wiederum haben die „Mütter“ in fast schon etwas wie einem Matriachat das Sagen. „Ein Bub ist dort eine Katastrophe, weil er kein Kapital ist“ meint Glawogger (wohl zutreffend) hierzu lapidar. Bei all dem kriminalisiert der Filmemacher die Prostitution nicht per se, der Film ist nahezu „wertfrei“. Und er ist ehrlich: Die gezeigte Geschäftsbeziehung ruht letztlich auf den simplen Prinzipien „Keiner schenkt mir was“ und „Keinem schenke ich was.“
82%
Fazit:
Die teilnehmende Beobachtung ist gelungen. Manche Bilder sind mehr psychologisch angehaucht (etwa die gezeigte Todessehnsucht einer Prostituierten in Mexiko), andere bleiben eher an der scheinbaren Oberfläche. Was ein Dokumentarfilm – keine Dokumentation – über das Thema Prostitution überhaupt leisten kann, das hat Whores‘ Glory geleistet.

88%

Bildqualität


Bildformat: 16:9 - 1.77:1

Der Film macht den Eindruck, als ob alles mit natürlichem Licht geflimt wurde. Hervorgehoben werden muss deshalb das Bild, das in allen Farpaletten einen satten und eben natürlichen Eindruck hinterlässt. Der Schärfegrad ist für eine DVD auch bemerkenswert.
90%

Tonqualität


Folgende Tonspuren (in den Originalsprachen) können ausgewählt werden:
● Dolby Digital 2.0
● Dolby Digital 5.1
● Hörfilmfassung
Der 5.1 Mix ist rundweg gelungen, Bassorgien darf man sich aber natürlich nicht erwarten. Whores' Glory wurde mittlerweile auch in die Der Standard-Edition aufgenommen, jedoch wurden dort die DD 5.1-Tonspur sowie die Hörfilmfassung eingespart.
50%

Bonusmaterial


● 30-minütiges Interview mit Michael Glawogger
● Trailer und Trailershow
● Musikvideo
Wer Michael Glawogger schon mal gehört hat, weiß, dass er hochinteressante und -reflexive Interviews geben kann. So auch hier. Die vorliegende Filmladen-Veröffentlichung des Films ist nach wie vor die beste Wahl, auch was die Extras angeht. In der Der Standard-Edition fehlen dieselben nämlich.

Kommentare (1)


Beitrag schreiben


kurenschaub
26.08.12 - 15:46
ich halte viel von Michael Glawogger und dieser Film steht sowieso schon seit längerem auf meiner must have Liste. Gute Kritik!

Antwort abgeben

Dauerhaft
Amazon Prime Unbegrenzter Seriengenuss
Filmkritiken:

kurenschaub

kurenschaub
4.574 Filmkritiken

  • Chev Chev1.091
  • 8martin 8martin1.010
  • Filmfreak Filmfreak942
  • eichi eichi350
  • Filmosoph Filmosoph291
  • Kiddow Kiddow262
  • Anti78 Anti78144
  • AmanRu AmanRu144
  • Anthesis Anthesis123