1900 (Ungekürzte Fassung)


1976

Drama, Geschichte

Zur Filmseite

Im Handel seit 18. 06. 2013


94%
Ein monumentales Filmereignis, das in beeindruckenden Bildern und mit einem faszinierenden Blick fürs Detail, eine facettenreiche und komplexe Gesellschaftsgeschichte zeichnet.
Kritik von ( 238 ) am 05. 07. 2013 2 Kommentare
1900 ist ein Jahrhundertprojekt. Nicht nur, weil dieser Film insgesamt fünfeinhalb Stunden dauert; auch nicht nur, weil in diesem Film die Geschichte von zwei Generationen erzählt wird. 1900 ist vor allem deshalb ein Jahrhundertprojekt, weil der Anspruch, ein möglichst ganzheitliches Panorama der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts zu schaffen, immer noch seinesgleichen sucht.

Und wer hätte hierfür besser geeignet sein können, als Bernardo Bertolucci, der Regisseur des späteren Oscar-Gewinners Der letzte Kaiser? Trotz des hehren Anspruchs setzt 1900 seine Handlung „ganz unten“, nämlich bei der Bauern- und Arbeiterklasse an. Dass die Klasse „angeboren“ ist, muss auch der Sohn eines landwirtschaftlichen Arbeiters, Olmo (als Erwachsener: Gerard Depardieu), bald erfahren. Die Vorrechte, in jeder Hinsicht, bleiben den „Herren“ vorbehalten, so auch dem Sohn des Gutsherrn Alfredo (später: Robert de Niro). Zwischen beiden entsteht eine spannungsreiche Freundschaft, welche die Klassengrenzen überwindet. Es entbehrt schließlich nicht einiger Komik, wenn der kleine Alfredo sich ebenso wie Olmo als „Sozialist“ – freilich ohne die Bedeutung dieses Wortes zu kennen – bezeichnet. Die Freundschaft bleibt brüchig – die Privilegien der „besitzenden Klasse“ möchte der Olmo besser früher als später endgültig zugunsten einer sozialistischen Gesellschaftsordnung abschaffen.

Bertolucci schafft es über die beeindruckende Filmlänge (für das Fernsehen wurde 1900 in zwei Teile gesplittet), einerseits das Interesse für die ungleichen Freunde aufrecht zu erhalten, und andererseits ihre Geschichte in eine viel größere gesellschaftliche Dimension einzuweben. Alles fügt sich letztlich stimmig in den Plot ein, (fast) nichts wirkt künstlich im Sinne von „dieses Thema muss auch noch rein“ eingesetzt. Aber unverhohlen zeigt die grundsätzliche Stoßrichtung des Films nach links. Der Faschist (Donald Sutherland) wird als Ausgeburt des Bösen präsentiert, die faschistische Ideologie als natürlicher politischer Ausdruck der besitzenden Klasse. Erklärt wird hier aber leider so gut wie nichts. Demgegenüber erhält der Sozialismus in der Figur von Olmo eine vergleichsweise lange „Redezeit“. Einmal, wenn sich Depardieu direkt in die Kamera wendet, überspannt Bertolucci den Bogen aber deutlich. Es bleibt zum Glück bei diesem einen Mal.

Fazit
1900 ist zweifelsohne ein monumentales Filmereignis, dem vielerorts immer noch nicht die Wertschätzung entgegengebracht wird, die es eigentlich verdiente. In beeindruckenden Bildern und mit einem faszinierenden Blick für’s Detail, zeichnet Bertolucci eine facettenreiche und komplexe Gesellschaftsgeschichte, in der die Rollen dennoch klar verteilt sind.

68%

Bildqualität


Bildformat: 16:9 - 1.66:1

Auf das Bild durfte man in der Tat gespannt sein, schließlich wurde die Neuveröffentlichung von Concorde besorgt. Die ersten Minuten des Films erfüllen die hochgesteckten Erwartungen nicht unbedingt. Aber von einer durchgehend-einheitlichen Bildqualität kann man überhaupt nicht sprechen. Vielmehr gibt es mehrere Aufs und Abs, bei dem der positive Eindruck dann letztlich doch die Oberhand gewinnt. Auch die neuen Szenen fallen bildlich nicht negativ auf. Der Weisheit letzter Schluss kann das vorliegende Bild aber noch nicht gewesen sein.
55%

Tonqualität


● Italienisch (Originalton) DTS-HD 1.0
● Deutsch DTS-HD 1.0
Von den Mono-Tonspuren darf man naturgemäß nicht allzu viel erwarten. Schade ist es aber, dass Robert de Niro nicht wie gewohnt von Christian Brückner eingesprochen wurde. Aber auch in der italienischen Originalfassung wurden die beiden Hauptdarsteller synchronisiert. Glücklicherweise liegen aber auch die neuen Szenen in deutscher Sprache vor. Eine englische Fassung, die es ja gibt, wäre aber insgesamt eine schöne Option gewesen.
0%

Bonusmaterial


● Trailer und Trailershow
● Wendecover

Kommentare (2)


Beitrag schreiben


Filmfreak
14.10.15 - 10:21
Nach dieser für mich sehr gelungenen Kritik von dir Markus, musste der Film auf meine Liste.

Würdest du mir die BD empfehlen, wenn man diese Inszenierung noch nicht besitzt?

Antwort abgeben

Filmosoph
14.10.15 - 11:38
Würdest du mir die BD empfehlen, wenn man diese Inszenierung noch nicht besitzt?


Ist die beste Version am Markt.