Hosted by World4YouMontag, 23. Juli 2018 5 Filme 1 Gewinnspiel 1 Poster
Amazon Prime Filme

40%
Kritik von ( 286 ) am 07. 04. 2011 2 Kommentare
Nach dem Überraschungserfolg von Teil I speziell in den Vereinigten Staaten, sollte es nur eine Frage der Zeit sein, bis man zu diesem kostengünstigen Film eine weitere Fortsetzung drehte und auch diesmal fungierte erneut Adam Green als Regisseur und Kane Hodder (bekannt aus den "Freitag der 13."-Filmen) ist sogar in einer Doppelrolle zu sehen. Außerdem sind noch weitere Darsteller mit von der Partie, welche man schon in anderen Horrorfilmen sah.

Nein, Victor Crowley ist nicht tot!
So setzt das Geschehen im Grunde genommen an das Ende des ersten Teils an und schlägt geschichtlich den gleichen Weg ein wie der Überraschungserfolg von 2006.
Marybeth war damals die einzige Überlebende aus ihrer Clique welche das Sumpfgemetzel in Louisiana von Victor Crowley überlebt hatte. Als sie erfährt, dass es zwischen ihr
und Crowley eine unmittelbare Verbindung gibt, erklärt sie diesem Monster den Krieg. Zusammen mit ihrem Onkel und der Unterstützung von ein paar Jägern macht sich die Truppe erneut auf den Weg in den Sumpf um Victor Crowley ein für alle Mal dingfest und unschädlich zu machen. Natürlich ist auch wieder Reverend Zombie mit von der Partie bei diesem Ausflug, doch dieser hat so eine ganz eigene Theorie von Victor Crowley und verfolgt dabei seinen eigenen Weg.
Die Jäger glauben zuerst nicht an die Existenz und den Mythos den man um diese Bestie macht. Es dauert nicht lange, bis sie eines Besseren belehrt werden, spätestens dann wenn z.B. Victor mit seiner Axt, oder dem Schleifgerät, bzw. mit seiner monströsen drei Meter langen Kettensäge wie ein Schlächter wütet und in seinem Element ist. Schließlich dringt niemand ungestraft in Victor Crowleys Sumpfgebiet einfach so ein um nicht mit seinem Leben zu bezahlen...

Floss schon im ersten Film ordentlich der rote Lebenssaft, so setzte man hier nochmals einen drauf. Außerdem hatten die Macher dieses Films, den höchsten Bodycount in einem sog. Slasher versprochen. Ob letzteres allerdings stimmt sei mal dahingestellt. Auf jeden Fall wird wieder in bester Old-School-Manier gesplattert und gemetztelt was das Zeug hält, die Fangemeinde wird es sicherlich freuen.
Da mir damals schon der erste Teil nicht sonderlich gefiel bzw. ich mir diese Art von einem Metzelfilm in bester Old-School-Manier anders vorgestellt hatte, konnte bei mir das Sequel leider erneut nicht punkten. Mir fehlte es hierbei einfach an einer gewissen Spannung. Auch ist für mich bei dieser Art von Film der Score immer sehr entscheidend, doch auch dieser konnte mich nicht von meiner Couch hochspringen lassen. Bei solchen Filmen fiebere ich i.d.R. immer mit, doch auch dies blieb bei mir aus und lies mich völlig kalt. Andere Neuerungen bis auf ausgefeiltere, brutalere Tötungsszenen sind keine Vorhanden. Aber ehrlich gesagt, andere Innovationen braucht auch ein solcher Film nicht.

Erschien Teil I damals noch überraschenderweise komplett ungeschnitten für die Heimauswertung, so kam das Sequel leider nicht mehr so glimpflich davon. Hier setzte man die Schere so oft an, dass am Ende ca. drei Minuten fehlen, dabei sind die Schnitte z.T. nicht nur fragwürdig (Mal ist eine Enthauptung gekürzt, dann lies man einen aufgespießten Kopf drin), nein diese sind auch teilweise so schlecht ausgewählt, dass man sie als Filmfan während der Sichtung nur erkennen kann. Das Ergebnis ist ein unvollständiger Film mit dem man die Fangemeinde so nicht begeistern bzw. befriedigen wird!
Eine ungekürzte deutschsprachige Version wurde bisher noch nicht angekündigt, es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass man sich dieser noch annimmt!

Fazit:
Teil II bietet einen wesentlich höheren Goreanteil als noch sein Vorgänger und somit werden die Fans dann irgendwann einmal um die Uncut-Variante bei einer VÖ nicht herum kommen und ihren Spaß mit diesem Film haben, da bin ich mir sicher. Aus technischer wie auch inhaltlicher Sicht kann ich mich für eine Kaufempfehlung dieser deutschen VÖ leider nicht aussprechen.

60%

Bildqualität


Bildformat: 1,85:1 (1920x1080p / 16:9)

Die Farben wurden recht natürlich und kühl gehalten, vermutlich aus stilistischen Gründen. Die Bildschärfe schwankt in ihrer Qualität teilweise erheblich, diese reicht von einer ordentlichen Schärfe bis hin zu relativ unscharfen Aufnahmen. Bildrauschen tritt relativ selten auf. Zu viel sollte man bei dem Bild jedenfalls nicht erwarten.
60%

Tonqualität


Man hat hier die Wahl zwischen der deutschen DTS-HD Master Audio 7.1 und der englischen DTS-HD Master Audio 5.1 Tonspur.
Optional kann man sich den deutschen Untertitel dazu anzeigen lassen.
Ich freute mich in der Tat auf die unkomprimierte Tonvariante als ich die technischen Details auf dem Backcover gelesen habe, doch leider folgte während der Sichtung die Ernüchterung sehr rasch.
Die deutsche Tonspur ist viel zu frontlastig abgemischt, zwar kann man jeglichen Dialogen problemlos folgen, doch ein richtig gutes und ordentliches Klangvolumen hört sich anders an! Nur in ein paar wenigen Szenen mit den jeweiligen Musikuntermalungen vernimmt das menschliche Gehör einen zurückhaltenden Sound aus den hinteren Boxen.
Der Tieftöner lässt ebenfalls sehr zu wünschen übrig. Auf dieser BD wird einem sehr schön gezeigt wie man eine unkomprimierte Tonspur nicht abmischen sollte!
Man darf für einen aktuellen Film eine bessere Umsetzung erwarten.
40%

Bonusmaterial


Das Bonusmaterial beinhaltet den Audiokommentar, zwei Making Ofs, weitere Featurettes, sowie ein paar Trailer. Es gibt im Prinzip nichts auszusetzen, jedoch hat man sich bei der deutschen VÖ nicht nur bei dem Hauptfilm dazu entschieden diesen zu entschärfen, nein auch das Bonusmaterial liegt dem Filmfan hier nur in einer gekürzten Variante vor! Die beiden Making Ofs sind nur geschnitten auf der blauen Scheibe enthalten, ein drittes fehlt sogar komplett. Was man ebenfalls über diese VÖ noch wissen sollte, ist die Tatsache, dass der aufgespielte Audiokommentar bei den geschnittenen Szenen einfach weiterläuft und nicht abbricht. Es kommt dann in einigen Szenen zu einer Verwirrung bzw. Belustigung des Cineasten, da diese Szenen ja nicht mehr vorhanden sind.
Nein, es reicht hier nicht aus, dass man schon den Hauptfilm kürzte, jetzt beginnt man ebenfalls bei den Extras die Schere anzusetzen und serviert so dem Filmfan diese nur bruchstückhaft und nicht an einem ganzen Stück.
Leute, das geht gar nicht! Klarer Daumen nach unten für solch eine Aktion!
Von daher gibt es von mir die dementsprechende Bewertung dafür!

Ein Wendecover ist vorhanden.

Kommentare (2)


Beitrag schreiben


Filmfreak
12.04.11 - 14:58
Wenn Dir der erste gefallen hat Dennis, so wirst Du mit Sicherheit auch von Teil II begeistert sein, dies geht auch aus meiner Rezension hervor.
Nur bitte mach mir einen Gefallen:
Warte bis es davon die ungeschnittene Variante zu kaufen gibt, denn diese verstümmelte Variante ist ihr Geld nicht wert.

Antwort abgeben

Seth0487
12.04.11 - 12:30
Schade eigentlich, ich war vom ersten Teil doch ziemlich angetan. Dann hoffe ich jetzt nur, dass auch eine deutschsprachige Uncut-VÖ kommt und mich dieser nicht enttäuscht.

Antwort abgeben

Angemeldet bleiben?
Amazon Prime Unbegrenzter Seriengenuss