HIDE

80%
Kritik von ( 136 ) am 02. 06. 2011 0 Kommentare
Wenn ein Film mit dem zerfleischen eines kleinen süßen Kindes durch einen Hund beginnt, dann weiß man schon sofort was man sich hier anschaut. >>Wake Wood<< ist ein Horrorfilm, der schonungslose Bilder für seinen Betrachter bereithält. Mal abgesehen von der Eingangssequenz darf man hier noch einen Kaiserschnitt eines Kalbes und viele andere makabere Szenen mit Gemetzel und spritzenden Blut betrachten. Ehrlich gesagt, teilweise wirkten die gezeigten blutigen Sequenzen so real, dass einem schon etwas übel dabei werden kann.

Patrick und Louise sind gemeinsam mit ihrer Tochter Alice eine kleine glückliche Familie. Doch eines Tages wird Alice von einem Hund zu Tode gebissen. Die traurigen einsamen Eltern beschließen umzuziehen und ihre Heimat mit all den Erinnerungen an ihre verstorbene Tochter zu verlassen. Es verschlägt das Ehepaar nach Wake Wood, einem stillen Örtchen. Dort tragen sich seltsame Dinge zu und schon bald wird dem Paar ein unschlagbares Angebot unterbreitet. Der Bürgermeister bietet Patrick und Lousie an Alice für genau drei Tage wieder zum Leben zu erwecken. Jedoch klappt das nur, wenn der Tod des Kindes nicht länger als ein Jahr her ist und sich das junge Paar anschließend für immer an den Ort Wake Wood bindet. Louise und Patrick wollen und können diese Gelegenheit nicht versiegen lassen, jedoch haben sie nicht vor sich an die Abmachung mit dem Bürgermeister zu halten. Somit ist das Chaos vorprogrammiert.

Dieser Horrorfilm bedient sich wie viele andere auch an der typischen „ein Dorf irgendwo im nirgendwo und ein gruseliges kleines Kind“ Story, aber es gelingt dem Film tatsächlich sich ein wenig von den anderen abzuheben. Zum einem sind die Darsteller sehr überzeugend und vor allem das Kind spielt die Rolle der Alice perfekt. Die Atmosphäre im Film ist durchweg Gänsehaut fördernd und auch wenn das Ende vorhersehbar ist, fiebert man jede Minute der Laufzeit mit. Vielleicht oder vor allem könnte das auch an der guten Inszenierung liegen, denn die Mischung zwischen blutigen Szenen und Sequenzen in den man das Unheil nur erahnen kann ist durchaus gelungen. Jedoch sind vor allem die Splatter Szenen nicht gerade ohne und auch nichts auf nüchternen Magen, denn die Geburt des Kalbes als Kaiserschnitt habe ich persönlich als grenzwertig empfunden, genauso wie die ersten Minuten des Filmes, in denen das Kind vom Hund zerfleischt wird. Insgesamt wirkte in diesem Film, bis auf die Auferstehung von Toten natürlich, sehr real.

Fazit: Horrorfans sollten sich >>Wake Wood<< nicht entgehen lassen, denn für sein Genre ist der Film wirklich gut gelungen und auch gut gemacht. Wer allerdings einen empfindlichen Magen hat, der sollte vielleicht lieber die Finger von dem Streifen lassen.



Da es sich um eine Presse DVD handelt gibt es keine Angaben bezüglich Bildqualität, Tonbewertung und den Extras.

Kommentare (0)


Beitrag schreiben