World4You - Internet Services GmbH
Total: 5.566 > 2013: 593 > Juli: 50


Das erste Plakat zur Verfilmung von Charlotte Roches Roman "Feuchtgebiete"

Share @ Whatsapp

"Mach dich bereit für Helen", verkündet das erste Poster zur Filmadaption von Charlotte Roches Skandal-Roman Feuchtgebiete.

Neben dem Kopf von Hauptdarstellerin Carla Juri sieht man auf dem Filmposter noch zwei Finger, die erahnen lassen, welche Geste sie uns zeigen wollen. Nein, das bekannte Victory-Zeichen ist hier nicht gemeint. David Wnendt nimmt bei dieser Produktion auf dem Regiestuhl platz. Der läuft ab 22. August 2013 in unseren Kinos.

Kurzinhalt zu Feuchtgebiete

Sie experimentiert beim Masturbieren gern mit Gemüse. Körperhygiene ist ihrer Ansicht nach weit überschätzt. Sie provoziert ihre Umwelt, indem sie ganz unmädchenhaft ausspricht, was andere nicht einmal zu denken wagen: Das ist Helen Memel!

Helen (Carla Juri) ist eine Herausforderung für ihre geschiedenen Eltern (Meret Becker und Axel Milberg) – und wünscht sich doch nichts sehnlicher, als eine wiedervereinte Familie. Geborgenheit findet sie nur bei ihrer Freundin und Blutsschwester Corinna (Marlene Kruse), mit der sie kein gesellschaftliches Tabu auslässt.

Als Helen sich eines Tages bei einer missglückten Intimrasur verletzt, muss sie ins Krankenhaus. Dort ist sie nicht nur für Chefarzt Prof. Notz (Edgar Selge) ein ungewöhnlicher Fall. Ihr ungestümer Witz und ihre Wahrhaftigkeit machen sie zu einer Sensation im ganzen Krankenhaus. Helen wittert die Chance, ihre Eltern am Krankenbett wieder zu vereinen und findet in ihrem Pfleger Robin (Christoph Letkowski) einen Verbündeten, dem sie dabei gehörig den Kopf verdreht...
tt2524674_feuchtgebiete_01.jpg

Kommentare (3)


Beitrag schreiben


kurenschaub
09.07.13 - 09:01
abwarten.

Antwort abgeben

Anti78
03.07.13 - 12:59
Das ist definitiv ein Film den ich niemals anschauen werde.
Ich schaue gerne Filme auf niedrigem Niveau. Aber so tief bin ich noch nicht angekommen.

Antwort abgeben

Filmosoph
03.07.13 - 10:45
Eigentlich ziemlich müde, schon fast auf "Mädchen Mädchen"-Niveau. Der Film wird wohl anders, wenn man der Vorlage auch nur annähernd gerecht zu werden versucht.

Antwort abgeben




Angemeldet bleiben?