Wir auf Filmempfehlung nutzen essenzielle Cookies und zwei 3rd Party Cookies. Hierzu gehören Google AdSense (Werbebanner) und Youtube-Videos (Trailer). Das war es dann auch schon wieder. Wenn das OK geht für dich, bitten wir um Dein Einverständnis:

ESSENZIELL
GOOGLE ADSENSE
Youtube



Weitere Informationen: DATENSCHUTZ  |  DISCLAIMER  |  IMPRESSUM
Unter dem Punkt Datenschutz können nachträglich Cookies auch wieder de-/aktiviert werden.
Erster offizieller Trailer zum Drama "Me and Earl and the Dying Girl" online
 


Erster offizieller Trailer zum Drama "Me and Earl and the Dying Girl" online

Bildrechte: © Photo by Anne Marie Fox - © 2015 - Fox Searchlight

Obwohl erst 17 Jahre jung, sind soziale Kontakte für Greg Gaines ein Dorn im Auge.

Greg Gaines (Thomas Mann) ist ein siebzehnjähriger Teenager, dem jede Art von Geselligkeit ein lästiges Übel darstellt. Wann immer es ihm möglich ist, versucht er sich davor zu drücken, soziale Kontakte wahrzunehmen. Nur mit seinem Kumpel Earl (RJ Cyler) ist das anders. Mit ihm trifft er sich gerne, teilen sich die beiden doch eine gemeinsame Leidenschaft: Sie drehen als Hommage an ihre Lieblingswerke Kurzfilme.

Greg versucht so unauffällig wie möglich durch die High School zu kommen, doch seine Mutter (Connie Britton) ist da komplett anderer Meinung. Sie drängt ihn, etwas Zeit mit seiner Mitschülerin Rachel (Olivia Cooke) zu verbringen. Rachel wurde erst kürzlich mit der Diagnose Leukämie konfrontiert. Anfangs sind weder Rachel noch Greg davon begeistert, dass sich Gregs Mutter so sehr einmischt. Vor allem Rachel fürchtet nämlich, dass Greg sie nur aus Mitleid besucht. Doch als Greg klar legt, dass er nur wegen seiner Mutter zu ihr kommt, ist der Weg frei, für eine Freundschaft, die das Leben von beiden verändern soll...

Regie führt Alfonso Gomez-Rejon. Kinostart soll am 22. Oktober 2015 sein.

Kommentare (1)


Beitrag schreiben


11.10.15 - 13:25
Als erstes dachte ich nicht noch so ein Filmchen, als ich dann den Plot dazu weiter gelesen und den Trailer dazu gesehen hatte, habe ich meine Meinung darüber geändert.
Ein Film, der auch die jüngeren Cineasten vielleicht einmal zum Nachdenken anregt...

Antwort abgeben