Wir auf Filmempfehlung nutzen essenzielle Cookies und zwei 3rd Party Cookies. Hierzu gehören Google AdSense (Werbebanner) und Youtube-Videos (Trailer). Das war es dann auch schon wieder. Wenn das OK geht für dich, bitten wir um Dein Einverständnis:

ESSENZIELL
GOOGLE ADSENSE
Youtube



Weitere Informationen: DATENSCHUTZ  |  DISCLAIMER  |  IMPRESSUM
Unter dem Punkt Datenschutz können nachträglich Cookies auch wieder de-/aktiviert werden.
Ben Kingsley und Ryan Reynolds im deutschen Trailer zu "Selfless"
 

DEINE Topfilme des vergangenen Kinojahres 2020!
Jetzt Abstimmen
bis 31. Januar 2021 möglich.


Ben Kingsley und Ryan Reynolds im deutschen Trailer zu "Selfless"

SELF/LESS ist die ebenso provokante wie clevere Dekonstruktion eines klassischen Menschheitstraumes und stellt eine entscheidende moralische Frage: Welchen Preis hat die eigene Unsterblichkeit?

Auch immenser Erfolg und Reichtum bieten ihm keine Garantie für ein langes, gesundes Leben: Als der milliardenschwere Unternehmer Damian (Ben Kingsley) erfährt, dass er unheilbar an Krebs erkrankt ist, begibt er sich in die Hände einer geheimen Organisation unter der Leitung von Albright (Matthew Goode). Um seine Lebenszeit zu verlängern, lässt er sein Bewusstsein in einen anderen, jüngeren Körper übertragen.

„Shedding“ nennt sich das ebenso geheime wie teure Verfahren. Das Experiment glückt und der wieder junge Damian (Ryan Reynolds) beginnt unter seiner neuen Identität „Edward“ und in einer anderen Stadt, die gewonnene Zeit in vollen Zügen zu genießen. Doch die neue Welt bekommt Risse, als er von wirren Träumen geplagt wird – Erinnerungen an ein Leben, das nicht sein eigenes ist. Als Damian diesen Visionen auf den Grund geht, muss er erneut um sein Leben fürchten, denn Albright und seine Organisation sind nicht bereit, ihr lukratives Geheimnis kampflos aufzugeben…

Self/less kommt am 20. August 2015 in unsere Kinos. Inszeniert wird das ganze von Regisseur Tarsem Singh.

Kommentare (1)


Beitrag schreiben


10.10.15 - 15:38
Cast ist super. Regisseur ist bekannt für das Außergewöhnliche bzw. das anders geartete Filmerlebnis, dazu kommt hier noch, ein nicht ganz einfache Thematik = klingt reizvoll.

Antwort abgeben