HIDE


La Vérité - leben und lügen lassen:
Berührende Mutter-Tochter-Geschichte über große und kleine Lebenslügen

Bildrechte: © 3B / Prokino
Share
Der japanische Regisseur Hirokazu Koreeda gewann bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 2018 die Goldene Palme für sein Familiendrama „Shoplifters“ und zählt zu den gefragtesten Arthouse-Filmemachern der Gegenwart. Für La Vérité - leben und lügen lassen drehte er zum ersten Mal außerhalb seines Heimatlands und vereint mit Juliette Binoche und Catherine Deneuve zwei der bedeutendsten französischen Filmschauspielerinnen unserer Zeit erstmals gemeinsam vor der Kamera. Der Eröffnungs- und Wettbewerbsfilm der 76. Internationalen Filmfestspiele von Vendig ist intensives Schauspielerkino par excellence und eine mit feinem Humor erzählte Mutter-Tochter-Geschichte.

Kinostart ist am 5. März 2020.

Der französische Filmstar Fabienne (Catherine Deneuve) mimt in seinen Memoiren vortrefflich die Rolle der hingebungsvollen, liebevollen Mutter. Ihre Tochter Lumir (Juliette Binoche) hingegen hat ganz andere Erinnerungen an ihre Kindheit mit einer Frau, die sich stets im Licht der Öffentlichkeit sonnte. Als die Drehbuchautorin mit Ehemann Hank (Ethan Hawke) und dem gemeinsamen Kind aus New York nach Paris zurückkehrt, versucht sie, Fabienne mit den verdrehten Wahrheiten in deren Autobiographie zu konfrontieren. Die Stimmung zwischen Mutter und Tochter bleibt gereizt, bis Fabienne damit beginnt, einen besonderen Science-Fiction-Film zu drehen…

In weiteren Rollen sind u.a. auch noch Ludivine Sagnier, Roger van Hool und Jackie Berroyer zu sehen.

"La Vérité - leben und lügen lassen" - Trailer


Kommentare (0)


Beitrag schreiben