Wir auf Filmempfehlung nutzen essenzielle Cookies und zwei 3rd Party Cookies. Hierzu gehören Google AdSense (Werbebanner) und Youtube-Videos (Trailer). Das war es dann auch schon wieder. Wenn das OK geht für dich, bitten wir um Dein Einverständnis:

ESSENZIELL
GOOGLE ADSENSE
Youtube



Weitere Informationen: DATENSCHUTZ  |  DISCLAIMER  |  IMPRESSUM
Unter dem Punkt Datenschutz können nachträglich Cookies auch wieder de-/aktiviert werden.
Blizzard of Souls - Zwischen den Fronten: War through the eyes of innocence - ab 27. November 2020 im Handel


Blizzard of Souls - Zwischen den Fronten:
War through the eyes of innocence - ab 27. November 2020 im Handel

Bildrechte: © Pandastorm Pictures GmbH
Blizzard of Souls - Zwischen den Fronten basiert auf den Fronterfahrungen des lettischen Schriftstellers Aleksandrs Grins. Der Film erzählt in epischen und traumatischen Bildern ein erschreckendes Kapitel des Ersten Weltkrieges aus den Augen eines unschuldigen 16-jährigen, der den Krieg und seine schockierenden Folgen miterlebt hat. Dzintars Dreibergs hat bei diesem Kriegsdrama die Regiearbeit geleistet.
Blizzard of Souls - Zwischen den Fronten
2019

Ab 27. November 2020 digital zum Kaufen erhältlich!
hier STREAMEN

Ab 27. November 2020 erhältlich als Blu-ray und DVD!
hier KAUFEN

Inhalt: Sommer 1915. Der Erste Weltkrieg erreicht Lettland, als das deutsche Heer in das russische Kaiserreich einmarschiert. Der 16-jährige Arturs Vanags schließt sich der kaiserlich russischen Armee an, nachdem er seine Mutter und sein Zuhause durch den Krieg verloren hat. Doch der Hoffnung auf Ruhm und dem Nervenkitzel des Trainings folgt bald die harte Realität des Schlachtfeldes: Klirrende Kälte, explodierende Granaten, der gewaltsame Tod von Kameraden und feindlichen Soldaten. Als der Krieg sich dem Ende zu nähern scheint, kommt es zur Revolution in den eigenen Reihen. Artus kämpft fortan in einem brutalen Bürgerkrieg, der den erhofften Frieden und die Befreiung seiner Heimat wieder in weite Ferne rückt.

Mit u.a. Oto Brantevics, Raimonds Celms, Martins Vilsons und Jekabs Reinis.

Kommentare (0)


Beitrag schreiben