Vorschau: Kinostarts am 17. März - Betty Anne Waters, The Rite & mehr

Share
Ab dem 17. März kämpft Hilary Swank als Betty Anne Waters um die Freiheit ihres Bruders, Dwayne Johnson gibt sich rachelustig und Sir Anthony Hopkins schreibt sich dem Exorzismus zu. Wir geben euch wie immer den Überblick:

»Betty Anne Waters«



Die Geschichte von Betty Anne Waters beginnt 1980 mit dem Mord an Katharina Brow in Ayer, Massachussetts. Die örtliche Polizei verdächtigt sofort einen ihrer Nachbarn, den Unruhestifter Kenny Waters (Sam Rockwell), doch aufgrund fehlender Beweise wird dieser wieder freigelassen. Doch Kenny begeht den Fehler, eine Polizistin zu beleidigen. Zwei Jahre später treten plötzlich zwei seiner Ex-Freundinnen an die Öffentlichkeit und geben an, ihn damals am Tatort gesehen zu haben. Das Verfahren wird erneut aufgerollt und Kenny Waters zu einer lebenslänglichen Haftstrafe verurteilt. Kennys Schwester Betty Anne Waters (Hilary Swank), eine alleinerziehende Mutter zweier Kinder, ist jedoch von seiner Unschuld überzeugt und widmet fortan ihr Leben der Aufgabe, das zu beweisen. Mit unvergleichlicher Willensstärke beginnt die arbeitslose Betty Anne Waters ihren Highschoolabschluss nachzuholen, um sich ein Jurastudium zu ermöglichen, stets mit dem Ziel vor Augen, ihren unschuldigen Bruder zu befreien.

»Faster«



Nach zehn Jahren im Gefängnis hat Driver (Dwayne Johnson) nur ein einziges Ziel: den Mord an seinem Bruder zu rächen. Vor vielen Jahren starb Drivers Bruder bei einem verpfuschtem Banküberfall. In Faster macht sich Driver mit einer tödlichen To-do-Liste auf dem Weg seine Mission zu erfüllen. Bald heften sich jedoch zwei Männer auf seine Fersen und der Jagende wird zum Gejagten. Der alte Cop (Billy Bob Thornton), der kurz vor seiner Pensionierung steht, und der egozentrische Auftragskiller (Oliver Jackson-Cohen) folgen Driver auf seinem Rachefeldzug. Je mehr Driver jedoch in der Vergangenheit forscht, desto mysteriöser scheint der Mord an seinem Bruder. Möglicherweise ist Drivers Todesliste nicht ganz vollständig.

»I Shot My Love«



I Shot My Love ist eine Dokumentation von und über den Dokufilmer Tomer Heymann, der, siebzig Jahre nachdem sein Vater aus Nazi-Deutschland nach Palästina geflohen ist, in das Land seiner Vorfahren zurückkehrt und auf Spurensuche nach seiner Familiengeschichte geht. Eine der Stationen auf seiner Suche ist die Berlinale, bei der er nicht nur seinen Film Paper Dolls vorstellt, sondern auch einen Mann trifft, der sein Leben verändert. Der Tänzer Andreas Merk wird von einer flüchtigen Bekannschaft zur großen Liebe von Heymann, und “I Shot My Love” zeigt Höhen und Tiefen dieser Liebe.

»Ich bin Nummer vier«



In Ich bin Nummer Vier kämpft der Nachwuchsschauspieler Alex Pettyfer als Außerirdischer namens John um sein Leben. Kurz nach seiner Geburt wurde Johns Heimatplanet zerstört. Nur neun Kinder überlebten die Katastrophe und wurden auf der Erde in Sicherheit gebracht. In der Gestalt eines menschlichen Kindes ist John zusammen mit seinem Beschützer Henri (Timothy Olyphant) ständig auf der Flucht. In Ich bin Nummer Vier ziehen sie unter wechselnden Identitäten von Stadt zu Stadt. Mittlerweile ist John ein junger Mann geworden. Als Henri und John sich in Paradise in Ohio niederlassen, überschlagen sich die Ereignisse. John entdeckt, dass er über übernatürliche Kräfte verfügt, die zunehmend an Stärke gewinnen. Zudem verliebt sich John in die hübsche Sarah (Dianne Agron) und weigert sich weiter zu flüchten. Die Killer sind ihm jedoch bereits auf der Spur. Sie ermorden die Überlebenden nach einer bestimmten Reihenfolge. Die ersten drei sind bereits tot. Als John in Ich bin Nummer Vier erkennt, an welcher Stelle der Todesliste er steht, ist er überzeugt für sein Leben zu kämpfen.

»In einer besseren Welt«



Anton (Mikael Persbrandt) arbeitet als Arzt mehrere Monate im Jahr in einem afrikanischen Flüchtlingscamp. Zu Hause in Dänemark ist seine Ehe mit Marianne (Trine Dyrholm) so gut wie gescheitert, die beiden wollen sich scheiden lassen. Elias, der zehnjährige Sohn der beiden, ist ein echter Außenseiter, der regelmäßig von seinen Mitschülern gemobbt wird. Als der gerade zugezogene Christian Elias verteidigt, entsteht zwischen den beiden eine innige Freundschaft. Christian, der große Probleme hat, den Tod seiner Mutter zu verarbeiten, plant zusammen mit seinem neuen Freund einen folgenschweren Racheakt.

»La Yuma - Die Rebellin«



Yuma ist eine junge Frau aus Managua, die davon träumt, Boxerin zu werden. In der von Gangs dominierten Umwelt ihres Wohnviertels ist dieser Traum gleichzeitig auch fast der einzige Weg, von hier wegzukommen. Sie lernt den Journalisten und Studenten Ernesto kennen. Er kommt aus einer besseren Gegend der Stadt, aber trotz ihrer Gegensätze verlieben sie sich ineinander. Die Realität macht die beiden dann aber doch zu Gegnern – zu unterschiedlich sind ihre Wurzeln. Dennoch wird Yuma ihren Weg machen – auch ohne Ernesto.

»Powder Girl«



In Powder Girl schlümpft Felicity Jones in die Haut der 19-Jährigen Kim. Kim ist Skateboard-Profi. Um sich und ihren Dad zu finanzieren, nimmt sie jedoch einen Job in dem noblen Ski Resort St. Anton an. Dort arbeitet die 19-Jährige Britin als “Chalet Girl”. Ihre Tätigkeit besteht darin in dem traditionellen Ferienhaus der Familie Madsen Ordnung zu halten und die Familie bei Wochenendbesuchen rundum zu bedienen. Der Luxus in dem Kurort ist Kim völlig fremd. Mit ihrer lässigen und direkten Art tritt das neue Chalet Girl in so manches Fettnäpfchen. Am liebsten wäre Kim wieder zu Hause in England, wäre da nicht Jonny (Ed Westwick), der charmante und absolut niedliche Sohn der Familie. Schließlich entdeckt Kim ihre Leidenschaft fürs Snowboarden. In den ersten Versuchen versinkt das Powder Girl noch im weißen Schnee (Powder Girl Englisch für Schneepuder Mädchen). Dennoch ist Kim sehr talentiert und trainiert bald mit dem durchgeknallten Finnen Mikki (Ken Duken) für den großen “Roxy-Slopestyle” Wettbewerb. Als Jonny sich in das freche und selbstbewusste Powder Girl verliebt, überschlagen sich die Ereignisse. Jonnys Freundin Chloe (Sophia Bush) und Kims Mitbewohnerin Georgie (Tamsin Egerton) sind stinkwütend und Trubel ist vorprogrammiert. Hat das eigensinnige Powder Girl überhaupt eine Chance? Kann sie als Newcomer das Preisgeld des Wettbewerbs gewinnen? Kann die Romanze die Saison überdauern? Und ist es tatsächlich möglich seine Träume zu leben?

»The Rite - Das Ritual«



Oscarpreisträger Anthony Hopkins kämpft in The Rite – Das Ritual gegen Dämonen. Der skeptische junge amerikanische Priester Michael Kovak (Colin O’Donoghue) nimmt widerstrebend an einer Exorzistenausbildung im Vatikan teil. Dort lernt er den unorthodoxen Geistlichen Pater Lucas (Anthony Hopkins) kennen, der ihn in die finsteren Seiten seines Glaubens einführt. Die Teufelsaustreibung fällt Pater Lucas in The Rite jedoch zunehmend schwerer. Mehrere seiner Patienten kann der Geistliche nicht retten und sie sterben an ihrem Wahn.

Die junge Reporterin Angelina (Alice Braga) versucht in The Rite vergeblich ein Interview mit Pater Lucas zu führen, um einen Artikel über seine Arbeit zu schreiben. Auch Michael Kovak, der durch seine Arbeit mit Pater Lucas genügend Informationen hat, verweigert ihr jegliche Auskunft. Als der erfahrende Exorzist in The Rite jedoch zunehmend dem Wahnsinn verfällt, muss Michael Kovak die junge Journalisten einweihen. Gemeinsam versuchen sie die fast unmögliche Aufgabe: den Dämon auszutreiben.

Kommentare (1)


Beitrag schreiben


Filmfreak
16.03.11 - 07:53
Bei dieser Kinovorschau dürfte beinahe für jeden Geschmack etwas dabei sein.
Sehr schön!

Antwort abgeben






Dauerhaft
Amazon Prime Unbegrenzter Seriengenuss
FE-Punkte:

eichi

eichi
154.278 FE-Punkte

  • kurenschaub kurenschaub129.537
  • Filmfreak Filmfreak121.464
  • Chev Chev54.462
  • Filmosoph Filmosoph51.930
  • brittlover brittlover28.488
  • 8martin 8martin22.310
  • Anti78 Anti7820.212
  • Seth0487 Seth048719.918
  • Kiddow Kiddow15.989