Kritik: Transformers 3

Share
Gleich vorweg, auch der dritte Teil von »Transformers« sollte so genossen werden, wie er es verdient. Gemütlich in den Kinosessel zurückgelehnt, in der einen Hand ein Getränk seiner Wahl, in der anderen einen bevorzugten Snack und auf der Nase die notwendige 3D-Brille. Man sollte auf keinen Fall einen tieferen Sinn erwarten und schon gar nicht jede einzelne Szene erklären und analysieren wollen. Eigentlich gleich, wie bei den vorangegangenen Teilen, denn dann wird man auf alle Fälle eines sicher bekommen: Eine tolle Unterhaltung.

Rosie Huntington-Whiteley vs. Megan Fox

Was sicher die meisten interessieren wird, ist der Wechsel von Megan Fox zu Rosie Huntington-Whiteley. Grob überspitzt und etwas sexistisch ausgedrückt könnte man sagen, dass man einfach eine Schwarzhaarige gegen eine Blondine getauscht hat. Gleich wie Megan ist auch Rosie nicht viel mehr als ein optischer Aufputz und Klotz am Bein, wenn es gegen Ende des Films ans Eingemachte geht. Gefühlsmäßig hat Rosie etwas mehr Text und Story Anteile erhalten, als bisher die liebe Frau Fox, aber sonst gibt es für mich nicht wirklich einen Unterschied. Jeder wird für sich persönlich eine der beiden Damen favorisieren, aber auf die Leistung und Darstellung gesehen, ändert sich mit dem Wechsel nichts. Megan Fox hat übrigens keinen - wie vielerorts diskutiert - Kurzauftritt in diesem Streifen. Sie wird lediglich zwei Mal kurz in einem Gespräch erwähnt.

»Transformers 3« erstmals in 3D

Michael Bay hat hier wirklich ein tolles Action-Feuerwerk geschaffen. Es fasziniert mich jedes Mal aufs Neue, wie man so tolle Bilder und Kulissen schaffen kann, die bis ins letzte Detail ausgeprägt und definiert wurden. Sowohl optisch, als auch akustisch ein Fest für jeden Cineasten. Für mich ist diese 3D-Umsetzung beinahe mit der von »Avatar« gleichzusetzen. Bay verzichtet darauf, einen sprichwörtlich die Trümmer der Schlachten um die Ohren fliegen zu lassen. Der 3D-Effekt wird eigentlich hauptsächlich dafür eingesetzt, dass man durch die damit erworbene Tiefe ein noch realistischeres Bild erhält. Optisch ist »Transformers 3« wirklich ein wahrer Leckerbissen, der natürlich wie seine beiden Vorgänger auch über hammermäßige Special-Effects und einen bombastischen Sound verfügt, der die Kinositze zum Wackeln bringt.

Für einen dritten Teil ist »Transformers 3« wirklich gut geworden. Die bekannten Charaktere (außer Megan) wurden erhalten und mit John Malkovich, Frances McDormand und Patrick Dempsey sogar um ein paar bekannte Namen erweitert. Allen Darstellern kann man ein Lob aussprechen, da alle durch die Bank eine gute Leistung abrufen. Für viel Gelächter sorgen einmal mehr die Auftritte von John Turturro als Agent Simmons.

Fazit:
Nach anfänglich etwas schwächeren Minuten, entwickelt sich der Film wieder in die gewohnte Richtung und sorgt für tolle Kinounterhaltung. Egal ob Freund oder Gegner von der 3D-Technik – dieser Film sollte NUR in dieser Version gesehen werden. Mit »Transformers 3« wurde wieder einmal ein Film veröffentlicht, der wahrscheinlich nur im Kino so zur Geltung kommt, wie er es verdient hat. Freunde der ersten beiden Teile können sich auf einen gleichwertigen Film freuen, der erneut für Unterhaltung und Action pur sorgt.

7 von 10 Punkte

Kommentare (6)


Beitrag schreiben


Kein Userbild
GASTBEITRAG
07.07.11 - 20:01
Kommentar zu Transformers 3
Bullshit hoch 10!!!
Bei diesem Film merkt man wieder mal das die Filmindustie so lange einen Film melkt bis er bis zum letzten Tropfen \\\"ausgezuzelt\\\" wurde.
Die Schauspielerische Leistung der Darsteller erinnert stark an gute Zeiten schlechte Zeiten und haben es mit der blonden Tussi nicht gerade verbessert.
Es plätschert 3Std. Handlungslos dahin, ohne den gewohnen Wortwitz und chaotischem Durcheinander bei den Menschen, den Autobots und den Dissepticons.
Kein Krönender Abschluss der Triologie (falls denen nicht noch so eine Teil 4 Vergewaltigung in den Sinn kommt)
Schade das Hollywood soetwas noch ins Kino bringt! Schämt euch!!!!

Antwort abgeben

Filmfreak
29.06.11 - 11:04
Na, ich will mir auf alle Fälle Teil III im Kino nicht entgehen lassen.

Antwort abgeben

eichi
29.06.11 - 10:11
der unterschied ist hauptsächlich in der haarfarbe und das rosie etwas mehr zur story beiträgt (gefühlsmäßig behauptet) ... sonst sind beide gleich "talentiert"

keine ahnung, ich finde 7 punkte für einen dritten teil eh klasse!
empfehlenswert ist er auf jeden fall - vor allem für fans der ersten beiden filme ... aber die werden sich den dritten teil sowieso nicht entgehen lassen.

Antwort abgeben

Filmfreak
29.06.11 - 10:00
Ich habe ehrlich gesagt auch keine schlechtere Kritik erwartet. Außerdem gefällt es mir, wenn es keinen merklichen Unterschied zwischen Rosie Huntington-Whiteley vs. Megan Fox gibt?
Warum reichte es Deiner Meinung nach nicht zu einer klein höheren Bewertung?
Weil es bereits Teil III ist, oder wg. den ersten 10-15 Minuten?

Antwort abgeben

eichi
29.06.11 - 09:11
aber gerne doch.
wenn dir die ersten beiden filme gefallen haben, wird dich auch der dritte teil überzeugen - da bin ich mir sicher. mir haben wirklich nur die ersten 10-15 minuten nicht so besonders gut gefallen, aber der rest war dann schon wieder "bombastisch" ...

Antwort abgeben

Anti78
29.06.11 - 09:08
Vielen Dank für deine Kritik. Ich werde heute abend in den Film gehen und freue mich schon seit dem ersten Teaser drauf.
Auch wenn spiegel.de wieder mal eine schlechte Kritik geschrieben hat, wie eigentlich bei allen erfolgreichen Blockbustern.

Antwort abgeben




Dauerhaft
Amazon Prime Unbegrenzter Seriengenuss
Filmkritiken:

kurenschaub

kurenschaub
4.574 Filmkritiken

  • Chev Chev1.093
  • 8martin 8martin1.017
  • Filmfreak Filmfreak942
  • eichi eichi350
  • Filmosoph Filmosoph291
  • Kiddow Kiddow262
  • Anti78 Anti78144
  • AmanRu AmanRu144
  • Anthesis Anthesis123