World4You - Internet Services GmbH
Total: 5.507 > 2011: 1.026 > Juli: 99


Vorschau: Kinostarts am 28. Juli 2011 - Green Lantern, Cars 2, ...

Share @ Whatsapp
Animierter Spaß mit dem Sequel »Cars 2«, Action mit dem Comichelden »Green Lantern« oder doch eine Dokumentation? Entscheide Du, welcher der sechs neuen Filme dich dazu bewegen kann, in dieser Woche ins Kino zu gehen. Hier nun wieder, in gewohnter Übersicht, die Filmstarts vom 28. Juli 2011:


Cars 2

Falls Sie es noch nicht wussten: Lightning McQueen ist das schnellste Rennauto der Welt! Das glaubt er zumindest. Und um das zu beweisen, begibt er sich mit seinem besten Freund, dem etwas in die Jahre gekommenen Abschleppwagen Hook, auf eine abenteuerliche Reise rund um den Globus und bis nach Europa! Denn Lightning McQueen tritt im allerersten World Grand Prix gegen die Rennelite der ganzen Welt an.

Aber der Weg zum Champion ist lang - und voller Schlaglöcher, Umleitungen und verrückter Überraschungen! Und nicht nur Lightning muss in diesem entscheidenden Wettkampf um Ruhm, PS und Ehre alles geben, auch der liebenswerte Hook erlebt das Abenteuer seines Lebens, als er unwissentlich geradewegs mitten in eine internationale Spionage-Affäre hineingerät.

Hin und her gerissen, seinem Freund bei dessen wichtigstem Rennen zur Seite zu stehen und gleichzeitig seine eigene, actiongeladene Geheimagenten-Mission zu erfüllen, begibt sich Hook vor den Augen der Welt und mit seinen Freunden im Schlepptau, auf eine explosive Verfolgungsjagd durch Japan und Europa.



Geständnisse

Am letzten Schultag betritt eine Lehrerin (Takako Matsu) ihre Klasse. Ungerührt erzählt sie vom gewaltsamen Tod ihrer vierjährigen Tochter und klagt an: "Es war kein Unfall. Sie wurde von Schülern dieser Klasse ermordet."

Den beiden Schuldigen hat sie HIV-positives Blut in die Milch gemischt und setzt damit ihren perfiden Racheplan in Gang. Denn keiner der Schüler bleibt verschont von den verstörenden Ereignissen, die folgen...



Green Lantern

Im ebenso endlosen wie geheimnisvollen Universum existiert seit Jahrhunderten eine kleine, aber schlagkräftige Einheit, die für Gesetz und Gerechtigkeit eintritt: das Green Lantern Corps. Jeder Green Lantern wird durch einen Eid auf die Bruderschaft der Krieger dazu verpflichtet, in der Galaxis Recht und Ordnung aufrecht zu erhalten, alle tragen einen Ring, der ihnen übernatürliche Kräfte verleiht.

Doch als ein neuer Gegner namens Parallax das Gleichgewicht der Kräfte im Universum auszuhebeln droht, liegt das Schicksal der Green Lanterns und der gesamten Erde in der Hand ihres jüngsten Rekruten: Er ist der erste Mensch, der in ihre Reihen aufgenommen wurde - Hal Jordan (Ryan Reynolds).

Hal ist zwar ein begabter und ziemlich großspuriger Testpilot, doch die Green Lanterns haben für Menschen wenig übrig, weil sie im Umgang mit den unermesslichen Möglichkeiten des Rings keinerlei Erfahrung mitbringen. Dennoch ist Hal ganz offensichtlich das fehlende Teil im Puzzle, denn neben seiner Hartnäckigkeit und Willensstärke ist er den anderen Mitgliedern des Corps in einem Aspekt überlegen: in seiner Menschlichkeit.

Mit Unterstützung seiner Pilotenkollegin und Sandkastenfreundin Carol Ferris (Blake Lively) könnte Hal eine Schlüsselrolle im Kampf gegen Parallax einnehmen, wenn er nur schnell genug seine neuen Fähigkeiten anzuwenden lernt und den Mut aufbringt, seine Angst zu überwinden. Vielleicht bewährt er sich dann sogar als größter Green Lantern aller Zeiten.



Nichts zu verzollen

Das Jahr 1992 neigt sich dem Ende zu und im belgisch-französischen Grenzort Courquain ist die Stimmung gedrückt. Die binneneuropäischen Zollkontrollen sollen wegfallen und die uniformierten Beamten sehen ihre Zukunft ebenso schwarz wie die Betreiber des Restaurants „No Man´s Land“. Der belgische Zöllner Ruben Vandevoorde erledigt seine Arbeit noch penibler als sonst und wettert wie üblich gegen die Franzosen, vor denen sich das Königreich Belgien schützen müsse. Sein französischer Kollege Mathias Ducatel ist heimlich mit der Schwester Vandevoordes befreundet, aber das Paar traut sich nicht, die belgischen Angehörigen über die unerwünschte Verbindung zu informieren. Da erhalten Mathias und Vandevoorde den Auftrag, zu zweit als mobile Brigade stichprobenartige Kontrollen im Grenzgebiet durchzuführen.



Portraits deutscher Alkoholiker

Die Menschen, die in diesem Film zu Wort kommen, sind Anwälte, Beamte, Hausfrauen und Geschäftsführer oder Mütter. Überdies sind sie Alkoholiker.

In ihrem Dokumentarfilm erkundet die Regisseurin Carolin Schmitz die Lebensgeschichten und Überlebensstrategien dieser Menschen, ihre kleinen Tricks, mit denen sie einen Alltag zu meistern versuchen, der immer schwieriger wird, je stärker die Sucht wird. Die Angst vor Kontrollverlust und der Bloßstellung als Trinker löst einen Anpassungsdruck aus, der nur mit noch größerem Alkoholkonsum bewältigt werden kann.



Tom Meets Zizou - Kein Sommermärchen

Der Film setzt ein, als der 22-jährige Thomas Broich als Zweitligaspieler von Wacker Burghausen in der bayrischen Provinz und als hochtalentierter Mittelfeldstratege von sich reden macht. Schnell wird er in einem Atemzug mit Spielern wie Bastian Schweinsteiger, Lukas Podolski und Philipp Lahm als "Hoffnungsträger" für die Nationalmannschaft genannt.

Broich liebt das Leben, Literatur und moralische Werte und wird von den Medien schon bald als der "andere Fußballprofi" entdeckt und gepriesen. Seine Vorliebe für klassische Musik und Hochkultur bringt ihm gar den Spitznamen "Mozart" ein. Broich gefällt sich in dieser Rolle. Der Boulevard stilisiert ihn als "Gladbachs neuer Netzer". Als großes Ziel nennt er nun allerdings nicht mehr, eines Tages beim FC Bayern München zu spielen. Vielmehr möchte er neue Kulturen, Menschen und Länder kennen lernen.

Es dauert nicht lange und er bekommt Probleme mit besonders autoritären Trainern, wie dem militärischen holländischen Meistercoach Dick Advocaat oder Kölns Startrainer Christoph Daum. Mit den Mechanismen der Branche und den handelnden Charakteren kann er sich immer weniger identifizieren. Das "Anders-Sein" und die Erwartungshaltung von Zuschauern und Medien an den "Fußball-Mozart" wenden sich nun gegen Broich, seine Karriere gerät ins Wanken. Selbst seinem Freund und Trainer Michael Oenning gelingt es beim 1. FC Nürnberg nicht mehr, die Negativentwicklung zu durchbrechen.

2009 bemerkt Broich bei sich Symptome von Depressionen und ist kurz davor seine Fußballschuhe an den vielzitierten "Nagel" zu hängen. Doch hat er noch eine bessere Idee. Im Frühsommer 2010 beschließt er mit 29 Jahren, die große Bühne Bundesliga endgültig zu verlassen und unterschreibt einen Vertrag beim australischen Erstligaclub Brisbane Roar. Dort schöpft er unter anderen Rahmenbedingungen nicht nur neuen Mut, sondern spielt plötzlich auch wieder so befreit und elegant Fußball, wie zu Beginn seiner Karriere. Am 13.3.2011 wird er mit Brisbane Roar australischer Meister. Bei der Wahl zu Australiens Fußballer des Jahres in Sydney belegt er den zweiten Platz.

Kommentare (2)


Beitrag schreiben


eichi
25.07.11 - 12:13
tja, außer green lantern ist für mich da leider wohl nichts dabei und selbst der soll nach ersten kritiken zu urteilen nicht wirklich gut sein!

Antwort abgeben

Filmfreak
25.07.11 - 11:51
Für Abwechslung im Kinoprogramm ist auch diese Woche wieder einmal gesorgt.

Antwort abgeben