World4You - Internet Services GmbH
Total: 5.515 > 2011: 1.026 > November: 62


Special-Review: Shadow Wolf Mysteries (PC)

Share @ Whatsapp
Was kann die nächtliche Ruhe mehr stören als ein Wolfsmensch, der mordend durch das Dorf geht? In »Shadow Wolf Mysteries« soll ein solcher sein Unwesen treiben und bereits einige Menschen getötet haben. Also verbarrikadieren die Bewohner ihre Fenster und Türen und setzen alle Hoffnungen in einen Detektiv, der dem Grauen auf die Spur kommen soll.

Erschreckend!



Es klingt ja gar nicht schlecht, was Astragon und Big Fish Games uns da in der Beschreibung versprechen: Einen fesselnden Spielablauf soll es geben, geheimnisvolle Rätsel und knifflige Minispiele - und das alles in einer düsteren Umgebung, die euch mit ihrer Soundkulisse in ihren Bann zieht. Hört sich fast wie der Werbetext für neue Überraschungseier an und wie so oft im Leben erhaltet ihr auch hier nur bedingt das, was man euch vorsetzt. Aber der Reihe nach: Wem die Entwicklerschmiede Astragon bislang kein Begriff ist, der kann sich die Qualität ihrer Produkte vielleicht ein wenig besser vorstellen, wenn ihm Spiele wie »Gabelstampler-Simulator«, »Landwirftschafts-Simulator« oder »Titanic: Der Tauchfahrt-Simulator« bekannt sind - durch Kritiken, Gameplays oder eigene Erfahrung. Die selbsternannten Simulations-Experten profilieren sich durch sowohl in technischer als auch in inhaltlicher Hinsicht sehr einfach gehaltenen Spielen, deren Erfolg manchen ein Rätsel ist. Nun gut, »Shadow Wolf Mysteries« simuliert nichts, dennoch knüpft er qualitativ an andere Titel aus dem Hause an und ist demnach recht pragmatisch. Für ein Adventure kann das schnell zum Problem werden, denn es lebt und überlebt in erster Linie dank seiner Atmosphäre, die packend und glaubwürdig sein muss.

»Shadow Wolf Mysteries« besinnt sich hingegen auf Rätsel, weniger auf atmosphärische Dichte. Kein Wunder, schließlich wären hochwertige Animationen, Zwischensequenzen, eine deutsche Synchronisation und vielleicht sogar eine Third-Person-Perspektive zwar fesselnder, doch wider des Astragon-Konzepts. So dürft ihr euch durch ein überschaubares Dörfchen klicken, euch mit dessen Einwohnern unterhalten (immerhin sind die Textblöcke deutschsprachig), ihnen helfen und Rätsel lösen. Letzteres stimmt sogar: Es gibt durchaus knifflige Aufgaben, die mit viel Geduld und Verstand gelöst werden müssen, allerdings gibt es auch Szenarien, aus denen ihr - wie im von uns kürzlich getesteten »Haunted Halls« - mühsam einen ganzen Haufen Objekte zusammensuchen müsst, von denen ihr am Ende nur eines behalten könnt. Das nervt, ist vollkommen sinnlos und treibt Spielzeit in die Höhe. Das Zusammentreffen mit der Bevölkerung ist solala, manchmal schleichen sich Logikfehler ein. Beispielsweise erklärt euch zu Beginn ein Kind, dass es seine Mutter vermisst und fürchtet, ihr sei etwas zugestoßen. Statt euch aufzufordern, sie zu sichen, möchte es, dass ihr ihm vor dem Bett eine Falle gegen den Wolfsmenschen aufstellt, damit es besser schlafen kann. Verhält sich so ein kleines Mädchen, das um ihre Mama fürchtet? Wohl kaum.

Fazit:
»Shadow Wolf Mysteries« ist ein Adventure für euch, wenn ihr nicht mehr als Rätsel lösen möchtet. Eine packende Inszenierung der Geschichte fehlt, die Atmosphäre ist ganz okay, kleinere Logikfehler innerhalb der Handlung müsst ihr verzeihen können. Erwartet ihr mehr als das, solltet ihr aber lieber die Finger davon lassen.

Wertung: 4,2/10

Kommentare (0)


Beitrag schreiben