Hosted by World4YouDienstag, 17. Juli 2018
Amazon Prime Filme


Special-Review: Mass Effect 3 (PS3/Xbox 360/PC)

Share @ Whatsapp
Der epische Nachfolger vom Spiel des Jahres 2010 ist zurück! Die Rede ist natürlich von Mass Effect 3 sowie Commander Shepard! Heute nehmen wir das Spiel genauer unter die Lupe und verraten euch, ob sich ein Kauf lohnt oder nicht?

Willkommen zurück Commander Shepard!
Es liegt nun an euch, die Erde zu befreien und die gesamte Menschheit zu retten! Es wird jedoch nicht jeder überleben, Opfer und Kollateralschäden hält jeder Krieg bereit - leider! Eine alte Alien-Rasse namens die „Reaper“ hat mit einer groß angelegten Invasion begonnen und hinterlässt Chaos, Verwüstung und jede Menge Leid. Unsere Erde so wie wir sie kennen, wurde bereits von den Außerirdischen komplett in Beschlag genommen. Die Galaxie steht am Rande der totalen Vernichtung – ein Horrorszenario welches seinesgleichen sucht. Nur ihr könnt als Commander dieser Tyrannei ein Ende bereiten! Die Menschheit verlässt sich auf eure einzigartigen taktischen und kämpferischen Fähigkeiten hinter den feindlichen Linien. Solltet ihr versagen, wird die gesamte menschliche Spezies ausgelöscht werden. Seid ihr bereit für den Kampf?


Die Geschichte dazu liest sich wie ein gut inszenierter Sci-Fi-Film mit dementsprechendem Ausmaß und genau so spielt sich dieser neue Spiele-Blockbuster aus dem Hause EA und Bioware auch!
Schon die erste Anfangssequenz und die darauffolgenden Spielminuten lässt den Spielefreak total in die Geschichte abtauchen. Doch bevor es so richtig gegen die Reaper zur Sache geht, wählt ihr zu Beginn eures Abenteuers erst einen aus fünf möglichen Schwierigkeitsgraden und ein Spielegeschlecht aus, dabei ist es auf der Playstation 3 sogar möglich, euren Charakter aus Mass Effect 2 für dieses Abenteuer zu importieren! Außerdem könnt ihr in den Optionen den Konversationsmodus mit voller Beteiligung oder mit keine Entscheidung auswählen, dementsprechend werden die Antworten bei den Zwischensequenzen für euch komplett ausgewählt, oder aber ihr steht vor der Entscheidung, welche Antwort ihr in der jeweiligen Situation abgeben wollt und bestimmt dabei maßgeblich den weiteren Geschichtsverlauf.
Danach bastelt ihr dann an eurem Spielecharakter und passt diesen euren Spielvorlieben an.
Jetzt solltet ihr euch noch für eines der drei möglichen Spieleerlebnisse entscheiden.
Drei mögliche Spieleerlebnisse?
Richtig, denn das Game wurde so konzipiert, dass ihr euch entweder für ein actionlastiges Sci-Fi-Spektakel entscheiden könnt, bei dem dann die kompletten Dialoge als reine Cut-Szenen ablaufen ohne dass ihr dabei einen Einfluss auf die Geschichte nehmen könnt. Oder aber ihr entscheidet euch für die Standardvariante mit Rollenspielanteil, dem traditionellen Mass Effect Erlebnis bei dem ihr die Geschichte nach eurem Gusto in die dementsprechenden Bahnen lenken könnt, euren Charakter und euer Team stetig individualisiert und die jeweiligen Funktionen eurer Gruppenmitglieder und euch selbst dauernd verbessert. Die dritte Variante besteht aus einem reinen Storyspiel, bei dem das Gameplay stark vereinfacht wurde, damit ihr euren Fokus möglichst auf die Geschichte legen könnt.
Es sollte somit für jeden Spieletyp etwas dabei sein. Wenn man die Rollenspielvariante auswählt, sollte man Mass Effect 3 jedoch z.B. nicht mit dem Spielehit von Bethesda (The Elder Scrolls V Skyrim) gleichsetzen. Trotzdem gaben sich die Entwickler jede Menge Mühe um bei den Fans für ausreichende Abwechslung zu sorgen.
In den ersten Spielminuten wird man erst einmal mit der kompletten Steuerung vertraut gemacht, nach und nach taucht so der Gamer immer tiefer in die Story ein, ehe er sich dann von der Erde auf dem Mars wieder findet und zum ersten Mal gemeinsam mit zwei anderen Mitstreitern die Geschicke des Trios lenkt und noch viele weitere Aufgaben zu bewältigen hat. Die zwei computergesteuerten Mitspieler agieren komplett autonom, suchen Schutz und Deckung hinter Kisten oder Felsen. Über ein Interface und je nach Spielesituation ist es jedoch möglich seinen Mitspielern Befehle und Aufgaben zu erteilen. In der gesamten groß angelegten Spielewelt liegen immer wieder Munition und Medipacks bereit, die wenn man kann einsammeln sollte, umso seinen Erfahrungswert zu steigern. Ihr bestimmst im Laufe des Spielefortschritts außerdem welche Planeten ihr mit eurem Team erforscht, mit wem ihr Bündnisse eingeht, damit ihr am Ende eine Streitmacht zusammenstellt die sich auch gegen die Reaper behaupten kann. Wie ihr voran schreitet liegt ganz allein bei euch. Spielt ihr lieber aus einer sicheren Deckung oder aus dem Hinterhalt mit dem Scharfschützengewehr heraus? Oder liebt ihr die altmodische Haudrauf-Methode mit vernichtenden Nahkampfangriffen und feuert aus allen Rohren. Mit Mass Effect 3 kein Problem. Natürlich sorgt auch die KI eurer Gegner für die ultimative Spieleerfahrung, denn das was ihr könnt, beherrschen die Reaper ebenso. Unter ihnen gibt es somit die unterschiedlichsten Gegnertypen, solche die ihr relativ leicht um die Ecke bringt, ihr stoßt beispielsweise auch auf Gegner mit gepanzerten Schutzschilden, die es zu beseitigen gilt und an denen ihr euch eure Zähne ausbeißen könnt.

Nach den ersten Spieleminuten sollte man die Steuerung einigermaßen beherrschen und die ersten Erfolge stellen sich dann je nach Schwierigkeitsgrad auch ein. Trotzdem wird euch das Spiel fordern, da z.B. alle Buttons am Controller mit den unterschiedlichsten Aktionen belegt sind.
Was wäre ein Mass Effect ohne Rüstungen und Waffen? Auch in diesem dritten Abenteuer stehen euch und eurem Team wieder zahlreiche Waffen und Rüstungsgegenstände im Spiel zur Verfügung. Außerdem lässt sich euer Equipment mit leistungsstärkeren Tools problemlos upgraden, welche ihr im Laufe eures Spiels immer wieder einsammeln und euch somit noch effizienter im Kampf gegen die Aliens schlagen könnt.

Das Spiel selbst spielt sich wie ein klassischer 3rd Person Shooter, bei dem ihr eure Umgebung in die Spieltaktik miteinbeziehen solltet um Erfolg gegen die Aliens zu haben. An der Grafik gibt es auf der Playstation 3 überhaupt nichts daran auszusetzen. Für das Alter der Konsole sehen die Grafik und die Videosequenzen richtig richtig gut aus. Zu Beginn ruckelt das Game ein wenig während der Videoszenen, doch dies hält sich sehr im Rahmen und fällt während dem spielen kaum ins Gewicht. Im späteren Spielverlauf wird das Ganze sogar noch etwas reduziert, sodass es eigentlich nicht mehr auffällt oder stört.

EA und Bioware stellten wieder einmal ein umfangreiches Singleplayerspiel (35 Stunden und mehr Spielzeit!) auf die Beine, die neben der Hauptquest noch zahlreiche Nebenmissionen beinhaltet sowie mehrere Enden. Hat man im Singleplayerspiel alles erkundet und jedes erdenkliche Szenario gemeistert, steht einem hier auch noch ein sehr gut gelungener Multiplayer zur Verfügung, der dann für die nötige Abwechslung sorgt.

Fazit:
Am Ende bleibt mir nur zu sagen: EA zauberte mit Bioware wieder einmal ein hervorragendes Sci-Fi-Spiel aus dem Hut, welches einen mehr als nur gelungenen Abschluss einer Trilogie bildet, eine spannende und mitreißende Geschichte voller Dramatik für euch bereit hält und mit einem tollen Score das alles sehr gekonnt untermalt und in Szene setzt. Wer schon die ersten beiden Teile gespielt hat und kennt, wird an diesem Game nicht vorbei kommen, um zu erfahren wie es mit Commander Shepard weiter geht!
Ein klarer Kauftipp meinerseits!

Wertung: 85%

Kommentare (2)


Beitrag schreiben


Filmfreak
09.05.12 - 22:29
Jason
muss ich mir wohl mal ansehen!


...ist auf jeden Fall eine Anspielung wert, Daniel. Wenn du es für günstiges Geld bekommen kannst, lege ich es dir ans Herz.

Antwort abgeben

Jason
09.05.12 - 20:40
muss ich mir wohl mal ansehen!

Antwort abgeben




Blogstatistik

GESAMT: 5.595 Beiträge
Jahr 2012: 966 Beiträge
Monat Mai: 83 Beiträge



Angemeldet bleiben?
Amazon Prime Unbegrenzter Seriengenuss